3. Liga

MSV Duisburg zittert sich gegen Chemnitz zum Sieg

Lukas Daschner vom MSV Duisburg bejubelt seinen Treffer gegen Chemnitz.

Lukas Daschner vom MSV Duisburg bejubelt seinen Treffer gegen Chemnitz.

Foto: firo

Duisburg.  Der Kapitän rettet sein Team. Ein später Stoppelkamp-Treffer beschert dem MSV Duisburg einen ganz wichigen Sieg im Aufstiegskampf der 3. Liga.

Der Kapitän rettete sein Team. Durch einen Treffer von Moritz Stoppelkamp sicherte sich der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gegen den Chemnitzer FC drei wichtige Punkte. Der Tabellenführer besiegte am Samstag die Sachsen mit 2:1 (1:0). Nach zwei enttäuschenden Spielen konnten die Zebras im Aufstiegsrennen wieder ein positives Signal senden.

22 Minuten vor dem Anpfiff warf Vincent Vermeij das Handtuch. Der Niederländer, der am Freitag mit muskulären Problemen mit dem Training aussetzte, erkannte beim Aufwärmen, dass es für einen Einsatz von Beginn an nicht reicht. Für den zwölffachen Torschützen rückte Lukas Daschner in die Startelf. Leroy Jacques Mickels rückte – wie schon beim DFB-Pokal-Spiel gegen Greuther Fürth im August in die Spitze, Daschner kam im offensiven Mittelfeld zum Einsatz. Im Spielverlauf rotierten die Meidericher allerdings im Offensivbereich kräftig.

Lukas Daschner bringt den MSV Duisburg früh in Führung

Vincent Gembalies nahm in der Innenverteidigung erwartungsgemäß den Platz des verletzten Marvin Compper ein. Auf der linken Außenverteidiger-Position schenkte MSV-Trainer Torsten Lieberknecht Migel-Max Schmeling das Vertrauen als Ersatz für Arne Sicker.

Die ersten nennenswerten Aktionen spielten sich im Duisburger Strafraum ab. Rafael Garcia stellte in der zweiten Minute mit einem Schuss Leo Weinkauf auf die Probe, der Duisburger Torwart hatte keine Probleme zu parieren. Drei Minuten später hatte der MSV Glück. Migel-Max Schmeling war mit dem Oberarm am Ball, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Johann Pfeifer blieb jedoch aus.

Wie schon im Spiel gegen Jena erzielte der MSV ein frühes Tor – diesmal dank einer starken Einzelleistung von Lukas Daschner. Der Mittelfeldspieler eroberte in der zehnten Minute den Ball, drang in den Strafraum ein und traf aus kurzer Distanz zum 1:0.

Chemnitz weckte Erinnerungen an das enttäuschende Remis gegen Jena

Fortan mussten die Zebras beweisen, dass sie ihre Lektion aus dem Jena-Spiel (1:1) gelernt hatten. Das Team war gewillt, die Vorgabe des Trainers umzusetzen. Es bemühte sich um taktische Disziplin, Ballbesitz und um eine geringe Fehlerquote. Die Offensivaktionen hielten sich bis zur Pause in Grenzen. Mickels setzte in der 40. Minute ein Zeichen, sein Schuss aus 18 Metern ging jedoch über das Tor. Drei Minuten später Weinkauf bei einer scharfen Hereingabe von CFC-Stürmer Davud Tuma auf dem Posten.

Nach der Pause erwischte es dann doch wieder. In der 54. Minute konnte Chemnitz ausgleichen. Tim Albutat verlor im Mittelfeld den Ball, niemand fühlte sich auf der rechten Außenbahn für Rafael Garcia zuständig. Der Spanier hatte freie Bahn und traf aus spitzem Winkel zum 1:1.

Der MSV meldete sich in der 61. Minute zurück. Moritz Stoppelkamp flankte von rechts, Mickels kam aber im Zentrum nicht per Kopf an den Ball. Torsten Lieberknecht brachte mit Sinan Karweina für Connor Krempicki eine frische Offensivkraft. Vincent Vermeij gab derweil zum zweiten Mal an diesem Nachmittag auf. Der Stürmer wärmte sich nochmals auf, setzte sich aber nach kurzer Zeit wieder mit Mundschutz auf die Tribüne.

Moritz Stoppelkampf schießt den MSV Duisburg zum späten Sieg

Anders als in München und gegen Jena behielt der MSV die Kontrolle über das Spiel. In der Offensive mangelte es aber an Ideen. In der 73. Minute versuchte es Mickels mit der Brechstange, seine beiden Schüsse innerhalb weniger Sekunden blockten die Gäste jedoch ab.

In der 79. Minute kam Lukas Daschner im Strafraum zu Fall. Das roch nach Elfmeter, der Schiedsrichter-Pfiff blieb aber erneut aus. Der Duisburger Ärger war eine Minute später verflogen. Sinan Karweina setzte mustergültig Moritz Stoppelkamp in Szene. Der Kapitän traf zum 2:1 und feierte seinen 14. Saisontreffer. Das reichte für den Sieg.

Am Mittwoch, 10. Juni, geht es für den MSV mit der Partie beim 1. FC Kaiserslautern weiter.

Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen:

Duisburg - Chemnitz 2:1
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben