Champions League

Klopp: "Das war Kabak nach seiner Zeit bei Schalke nicht mehr gewohnt"

Lesedauer: 2 Minuten
Liverpools Turm in der Schlacht: Ozan Kabak (links) setzt sich gegen RB-Angreifer Yussuf Poulsen durch.

Liverpools Turm in der Schlacht: Ozan Kabak (links) setzt sich gegen RB-Angreifer Yussuf Poulsen durch.

Foto: getty Images

Liverpool.  Beim 2:0-Sieg gegen RB Leipzig war Neuzugang Ozan Kabak ein Garant für den Erfolg des FC Liverpool. Jürgen Klopp schwärmt vom Ex-Schalker.

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat Verteidiger Ozan Kabak nach seinem gelungenen Champions-League-Debüt für die Reds gelobt. „Ozan hat ein tolles Spiel gemacht“, sagte Klopp nach dem 2:0 (0:0)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen RB Leipzig: „Ich bin sehr zufrieden, weil beide Dinge heute gefragt waren: Das Verteidigen und Absichern und auch das Fußballerische. Er war in der Luft stark, er war im Eins-gegen-Eins stark und er hat im Verbund gut verteidigt.“

Mehr News und Hintergründe zu Schalke 04:

Kabak war im Winter als Leihspieler vom Bundesligisten Schalke 04 nach Liverpool gekommen, da das Klopp-Team in der Abwehr große Verletzungssorgen plagen. Gleich bei seinem Debüt in der Premier League am vergangenen Samstag hatte der türkische Nationalspieler bei der 1:3-Niederlage bei Leicester City schwer gepatzt.

Ex-Schalker Kabak will sich beim FC Liverpool weiter verbessern

Gegen Leipzig bildete Kabak am Dienstag wieder mit Kapitän Jordan Henderson die Innenverteidigung und Klopp gefiel, wie schnell sich der 20-Jährige an die hohe Verteidigungslinie des englischen Meisters angepasst hat. „Wir verteidigen sicher höher, als es Schalke gemacht hat. Er hat das Tempo dafür, aber ist das nach der Zeit bei Schalke nicht mehr gewohnt“, sagte Klopp.

Von den Fans der Reds wurde Kabak beim 2:0-Sieg gegen den Bundesligisten sogar zum Man of the Match gewählt. Der 20 Jahre alte Türke selbst wollte von all dem Lob aber nach Schlusspfiff nichts wissen. Im Interview sagte er: „Ich bin neu und noch ein junger Spieler unter all den Stars. Ich brauche noch ein bisschen, Zeit um mich einzugewöhnen und mit der Zeit wird es bestimmt noch besser werden.“ Statt über seine eigene Leistung zu sprechen lobte Kabak vor allem die Leistung der Mannschaft. „Wir haben es gut gemacht und auf dem Platz alles gegeben. Im Mittelfeld haben wir fast alle Zweikämpfe gewonnen und deshalb verdient gewonnen, glaube ich. Ich bin wirklich glücklich.“ (sid mit fs)

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben