1. FC Köln

Holt der 1. FC Köln einen ehemaligen BVB-Profi?

Bald wieder in der Bundesliga? Erik Durm (r.) spielt derzeit noch für den bereits abgestiegenen Klub Huddersfield Town.

Bald wieder in der Bundesliga? Erik Durm (r.) spielt derzeit noch für den bereits abgestiegenen Klub Huddersfield Town.

Foto: Matthew Childs / Reuters

Essen  Zweitliga-Tabellenführer 1. FC Köln könnte einen ehemaligen Verteidiger von Borussia Dortmund unter Vertrag nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kehrt Erik Durm in die Fußball-Bundesliga zurück? Wie der Express berichtet, interessiert sich Zweitliga-Tabellenführer 1. FC Köln für eine Verpflichtung des 26 Jahre alten Außenverteidigers. Durm, der derzeit beim designierten Premier-League-Absteiger Huddersfield Town spielt, soll den verletzungsanfälligen und formschwachen Marcel Risse ersetzen.

Durm, der nach einer von zahlreichen Verletzungen geprägten Saison 2017/18, in der er kein einziges Bundesligaspiel absolvierte, von Borussia Dortmund auf die Insel wechselte, machte in der laufenden Spielzeit 19 von 26 Premier-League-Partien von Beginn an.

Beim Effzeh würde er ins Suchprofil passen. Die Domstädter suchen für die kommende Saison Verstärkung auf der schwach besetzten rechten Abwehrseite. Dass der Weltmeister von 2014 seinen Vertrag bei den Terriers verlängert, gilt aufgrund des feststehenden Abstiegs als unwahrscheinlich.

Für die kommende Saison soll zudem ein weiterer Defensivspieler mit Bundesliga-Erfahrung kommen. Waldemar Anton (22) von Schlusslicht Hannover 96 steht bei den Kölnern auf der Wunschliste. Das berichtet Bild.

Hannover weiß von Antons Wechselwunsch

Demnach soll Antons Berater René Neunecker Sportchef Jan Schlaudraff mitgeteilt haben, dass der U21-Nationalspieler die Niedersachsen trotz seines bis 2021 laufenden Vertrags verlassen möchte.

Für Anton, der seit rund zehn Jahren an der Leine spielt, hatte Ex-Manager Horst Heldt in der vergangenen Saison noch eine Ablöse in Höhe von 30 Millionen Euro gefordert. Nach der für 96 katastrophalen Saison soll der Marktwert „nur“ noch zwölf Millionen Euro betragen.

Der Grund: Nachdem Trainer André Breitenreiter ihn zum jüngsten Bundesliga-Kapitän machte, häuften sich die Fehler in Antons Spiel. Erst Nachfolger Thomas Doll sorgte mit der Entscheidung, die Binde an Marvin Bakalorz zu übergeben, für Stabilität bei Anton.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben