Bundesliga

Pyrotechnik und Spielunterbrechung: Gladbach droht Strafe

Einige Gladbacher Fans zeigen sich von ihrer schlechten Seite: Mit einer Choreographie diffamieren sie die Polizei, Pyrotechnik sorgt für dichte Rauchschwaden im Stadion an der Alten Försterei.

Einige Gladbacher Fans zeigen sich von ihrer schlechten Seite: Mit einer Choreographie diffamieren sie die Polizei, Pyrotechnik sorgt für dichte Rauchschwaden im Stadion an der Alten Försterei.

Foto: DPA

Berlin.  Borussia Mönchengladbachs Fans sorgen beim 0:2 bei Union Berlin für Misstöne. Vor dem Spiel wurden einige von ihnen jedoch mit Fäkalien beworfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dichte Rauchschwaden im Stadion, eine provokante Choreographie an der Alten Försterei, eine Unterbrechung kurz vor Spielende und ein Eklat vorab auf der Spree: Die Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach haben sich rund um das Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin von ihrer schlechten Seite gezeigt, waren in einer anderen Situation aber auch Opfer. Es ist absehbar, dass die Elf vom Niederrhein die Reise in die Bundeshauptstadt nicht nur mit der 0:2-Niederlage bezahlen muss.

Wegen des verbotenen Abbrennens von Pyrotechnik im Pokalspiel beim SV Sandhausen und beim Europa-League-Auftritt bei AS Rom wartet Borussia Mönchengladbach noch auf Strafen. Für das Verhalten am Samstag dürfte eine weitere hinzukommen.

Fans wollten auf kollabierten Anhänger aufmerksam machen

Schiedsrichter Felix Brych (München) sah sich gezwungen, unmittelbar vor dem Spielende die Partie zu unterbrechen. Einige Borussia-Fans waren im Gästeblock über den Zaun geklettert. Gladbachs Kapitän Lars Stindl musste intervenieren, auf dessen Einwirken entfernten sich die Anhänger wieder von der Bande am Spielfeldrand. Wie die Fanhilfe Mönchengladbach am Mittwoch mitteilte, hätten die Fans damit allerdings nur auf einen kollabierten Anhänger aufmerksam machen wollen, nachdem erste Ersuche beim Ordnungsdienst keinen Erfolg gehabt hätten.

Die etwa 3000 mitgereisten Gladbacher Fans sorgten dabei zumindest vor dem Anpfiff kurzzeitig für positive Aufmerksamkeit: Sie hatten für die Reise nach Berlin eine sehenswerte Choreographie vorbereitet. Anschließend hissten sie aber auch noch Banner mit dem Schriftzug ACAB. Das steht für „All Cops Are Bastards“, die Polizei wurde damit diffamiert. Dazu wurde Pyrotechnik gezündet, das Stadion verschwand teilweise in Rauchschwaden.

Gladbach-Fans bei einer Bootsfahrt auf der Spree von Unbekannten attackiert

Bereits vor dem Spiel kam es zu einem Zwischenfall. Bisher gab es zwischen Union Berlin und Borussia Mönchengladbach nur ein Pflichtspiel, 2001 unterlag die Elf vom Niederrhein im DFB-Pokal-Halbfinale (4:6 nach Elfmeterschießen) an der Alten Försterei. Trotzdem verbindet die Ultras beider Klubs seitdem eine Fanfreundschaft.

Diese gegenseitigen Sympathien könnten etwa 800 Gladbacher Anhänger am Samstag zum Verhängnis geworden sein, als sie in vier Booten über die Spree nach Köpenick fuhren. Womöglich waren sie damit Fangruppen von am Spiel unbeteiligten Klubs ein Dorn im Auge: Laut einem Bericht der Rheinischen Post wurden einige Gladbacher von Unbekannten mit Steinen, Eiern und Fäkalien beworfen. Die Polizei habe danach andere Brücken sichern müssen, die noch auf der Route lagen, um weitere Zwischenfälle dieser Art auszuschließen. (fs)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben