Bundesliga

Hertha - Gladbach: Nun soll die Herbstmeisterschaft her

Der traditionelle Jubel von Marcus Thuram.

Der traditionelle Jubel von Marcus Thuram.

Foto: Reuters

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat zu Tabellenführer RB Leipzig aufgeschlossen. Zur Krönung der Hinrunde fehlt nun noch ein Sieg gegen Hertha BSC.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Szenen im Borussia-Park nach dem letzten Heimspiel des Jahrzehnts zeugten von einer Stimmung, wie sie kurz vor Weihnachten festlicher kaum sein könnte. Geschlossen in einer Reihe, Arm in Arm, hüpften Gladbachs Fußballprofis vor der Nordtribüne auf und ab − Tausende Fans im Stadion machten mit. Marcus Thuram überredete noch den Torschützen Alassane Pléa, ihm sein Trikot zu geben. Thuram stülpte es über eine Eckfahne, um damit seinen schon zum Kult gewordenen Jubel zu zelebrieren. Der 2:0 (0:0)-Sieg über den Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn gab den Fohlen Anlass zu besonderer Freude.

Nach zuvor zwei in letzter Minute verlorenen Pflichtspielen schloss Gladbach nach Punkten zum Tabellenführer RB Leipzig auf. Die Borussen, die durch die Pleite gegen Basaksehir Istanbul (1:2) aus der Europa League ausgeschieden waren und mit der Niederlage beim VfL Wolfsburg (1:2) die Tabellenführung eingebüßt hatten, können nun sogar Herbstmeister werden. Leipzig empfängt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) den FC Augsburg, der in den vergangenen sechs Partien bemerkenswerte 16 Punkte verbuchte. Gladbach tritt als Tabellenzweiter bei Hertha BSC an (18.30 Uhr/Sky).

Gladbachs Vorbereitung aufs Klinsmann-Team

"Auf Kurs": Gladbacher Chance auf Herbstmeisterschaft bleibt Der Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Ostwestfalen lässt die Borussen hoffen. „Wir haben gesagt, die Herbstmeisterschaft geht nur über einen Sieg hier“, sagte Trainer Rose nach dem siebten Bundesliga-Heimdreier in Serie. „Jetzt müssen wir in Berlin noch einmal alle Kräfte mobilisieren gegen eine Mannschaft, die im Moment im Aufwind ist.“ Sein Team müsse „da noch einmal versuchen, alles rauszuholen und dort die in der Bundesliga herausragende Runde für uns krönen“.

Hertha feierte unter dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann zuletzt zwei 1:0-Siege: gegen den SC Freiburg und bei Bayer Leverkusen. Verteidiger Tony Jantschke lobte den nächsten Gegner: „Das ist eine gute Mannschaft mit Geschwindigkeit auf den Flügeln. Wir werden uns intensiv darauf vorbereiten“, versprach der 29-Jährige. Jantschke hatte gegen Paderborn in einer Dreier-Abwehrkette auf der rechten Seite gespielt. Rose musste in dem Duell mit dem Schlusslicht erstmals in dieser Saison auf Rechtsverteidiger Stefan Lainer verzichten. Der österreichische Nationalspieler hatte in Wolfsburg einen Schlag aufs Knie abbekommen.

Starke Aktionen von Herrmann

Nach dem elften Saisonsieg durch die Treffer von Pléa (46.) und Lars Stindl (67., Foulelfmeter) sprach Rose seinem Team ein „großes Kompliment“ aus. Es habe „in einem schwierigen Spiel mit einer schwierigen ersten Halbzeit die Nerven behalten“, stellte der 43-Jährige fest: „Wir hatten in der ersten Halbzeit zu wenig Tiefe in unserem Spiel. Darüber haben wir in der Pause auch gesprochen.“

Patrick Herrmann leitete wenige Sekunden nach Wiederanpfiff mit einer starken Balleroberung das 1:0 ein. Dann holte er auch den Elfmeter heraus. Die Videobilder lieferten Schiedsrichter Robert Kampka den Beweis, dass Sebastian Schonlau den Flügelspieler mit der Hand im Gesicht getroffen hatte. „Ich erobere den Ball, spiele ihn Richtung Tor. Wenn er mir nicht ins Gesicht haut, laufe ich fast alleine auf den Torwart zu. Von daher war es für mich ein Elfmeter“, sagte Herrmann.

Rekord eingestellt: 140. Auswechslung

Kurz vor Schluss wurde der Offensivspieler zum 140. Mal ausgewechselt. Er stellte damit den Rekord des ehemaligen Schalkers Halil Altintop ein. Herrmann nahm die Sache mit Humor: „Endlich ist das Thema beendet. Jetzt baue ich es noch ein bisschen aus.“ Die alleinige Bestmarke kann der Gladbach-Profi schon am Samstag im Olympiastadion erreichen. „Jetzt wollen wir in Berlin noch einmal alles raushauen“, sagte Herrmann. „Und dann freuen wir uns auf Weihnachten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben