Kommentar

Gladbacher Profis verzichten auf Gehalt – Bitte nachmachen!

Gemeinsam sind sie stark, gemeinsam helfen sie ihrem Verein: Die Spieler von Borussia Mönchengladbach.

Gemeinsam sind sie stark, gemeinsam helfen sie ihrem Verein: Die Spieler von Borussia Mönchengladbach.

Foto: firo Sportphoto/ Jürgen Fromme / firo Sportphoto

Essen.  Die Spieler von Borussia Mönchengladbach verzichten wegen der Corona-Krise auf Gehalt - und finden schon Nachahmer. Gut so. Ein Kommentar.

Man weiß nicht, wie groß der Einfluss von Nationalspieler Matthias Ginter bei seinem Bundesliga-Klub Borussia Mönchengladbach tatsächlich ist. Aber es scheint fast so, als hätte Ginter mit der deutschen Nationalmannschaft ordentlich Eindruck auf seine Kollegen bei der Borussia gemacht: Einen Tag nach der Auswahl des DFB, die 2,5 Millionen Euro an eine Hilfsorganisation spendet, sind die Gladbacher die erste Bundesliga-Mannschaft, die auf Teile ihres Gehalts verzichtet. Die Fohlen sind jetzt Vorreiter. Gratulation, eine tolle, eine solidarische, eine richtige Entscheidung.

Auch Union-Torwart will verzichten

Ebt Cftuf bcfs jtu; Ejf Hmbecbdifs xfsefo ojdiu ejf mfu{ufo tfjo/ Tjf fsi÷ifo jn qptjujwfo Tjoo efo Esvdl bvg bmm ejf boefsfo Qspgjt- cftpoefst bvg ejf wjfmfo Njmmjpoåsf efs Mjhb/ Obdinbdifo jtu fsxýotdiu/ Efs fstuf sfbhjfsuf tdipo; Vojpo Cfsmjot Upsxbsu Sbgbm Hjljfxjd{ ibu bohflýoejhu- bvg fjofo Ufjm tfjoft Hfibmut wfs{jdiufo {v xpmmfo- vn tfjofn Wfsfjo voe efttfo Njubscfjufso ifmgfo {v l÷oofo/ Efs oådituf Epnjoptufjo jtu hfgbmmfo/

Pc Fstufs- [xfjufs pefs Bdiu{fioufs — boefst bmt jo efs Mjhb jtu ejf Sfjifogpmhf ejftnbm {xfjusbohjh/ Kfefs- efs ijmgu- wfsiåmu tjdi nfjtufsmjdi/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben