Bundesliga

Gladbach gegen Leipzig: Fernduell um die Herbstmeisterschaft

Zurück in der Startelf: Ramy Bensebaini und Marcus Thuram.

Zurück in der Startelf: Ramy Bensebaini und Marcus Thuram.

Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach benötigt einen Erfolg gegen Hertha BSC. Außerdem muss der FC Augsburg Schützenhilfe leisten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Fernduell um die Herbstmeisterschaft wird an diesem Samstag in rund 180 Kilometern Distanz ausgetragen. Während der Tabellenzweite Borussia Mönchengladbach am Abend bei Hertha BSC antritt (18.30 Uhr), empfängt der punktgleiche Spitzenreiter RB Leipzig zuvor den FC Augsburg (15.30 Uhr/beide Sky). Zum ersten Mal seit zehn Jahren wird die Tabelle damit in der Winterpause nicht von Bayern München oder Borussia Dortmund angeführt. Dem letzten Klub, dem diese Ehre zuteil wurde, war Bayer Leverkusen 2009/2010. Am Saisonende belegte die Werkself Rang vier.

Und deshalb möchte RB-Trainer Julian Nagelsmann die Tabellenplatzierung vor den Feiertagen nicht überbewerten. „Grundsätzlich ist es immer ein schönes Gefühl, wenn man zur Weihnachtszeit auf die Tabelle schaut und sieht das Logo und den Namen des eigenen Klubs ganz oben“, sagte Nagelsmann am Freitag und fügte hinzu: „Eine halbe Schale wird uns die DFL wahrscheinlich nicht überreichen.“

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl: Eine Menge erreicht

Lediglich die Tordifferenz trennt die beiden Teams vor dem 17. Spieltag. Will die Borussia Herbstmeister werden, so muss sie auf Schützenhilfe der Augsburger hoffen. „Wir haben in der Bundesliga bislang eine Menge erreicht. Aber wir wollen auch das letzte Spiel gewinnen und hätten dann eine herausragende Hinrunde gespielt“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Duell mit Jürgen Klinsmanns Hertha, der zuletzt wichtige Dreier gegen Bayer Leverkusen und den SC Freiburg gelangen.

Rechtsverteidiger Stefan Lainer hatte bei Gladbachs Sieg am Mittwoch gegen Paderborn einen Schlag auf das Knie bekommen und droht heute auszufallen. Marcus Thuram und Ramy Bensebaini wurden von Trainer Marco Rose erst spät eingewechselt. Sie sind nun dank ihrer Frische Kandidaten für die Startelf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben