BVB

Patrick Owomoyela kehrt zurück zu Borussia Dortmund

Patrick Owomoyela, BVB.

Foto: firo

Patrick Owomoyela, BVB. Foto: firo

Dortmund.  Fünf Jahre lang spielte Patrick Owomoyela für Borussia Dortmund und gewann zahlreiche Titel. Nun kehrt er in neuer Funktion zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Patrick Owomoyela kehrt zurück zu Borussia Dortmund. Der 38-Jährige soll den BVB bei internationalen Reisen als Botschafter repräsentieren. „Patrick Owomoyela steht für eine erfolgreiche Epoche unseres Klubs. Er ist Deutscher Meister, Doublesieger und zählte zum Kader jener Mannschaft, die 2013 das Champions-League-Endspiel erreichte“, erklärt Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: „Es ist schön, dass Owo wieder bei uns ist, zumal Jörg Heinrich im Trainerteam von Peter Stöger derzeit eine andere, erfolgreiche Aufgabe wahrnimmt.“

Heinrich fungierte als Klub-Botschafter, bevor er im Winter Co-Trainer wurde – diese Lücke soll Owomoyela nun schließen. In Karl-Heinz Riedle hat der BVB noch einen weiteren Botschafter.

„Ich bin glücklich, wieder aktiver Teil der schwarzgelben Familie zu sein, zumal ich das im Herzen ja eh immer geblieben bin“, freut sich Owomoyela. „Diesen, meinen Verein international repräsentieren zu dürfen, macht mich stolz, und ich freue mich auf die interessanten Reisen und Aufgaben.“ Der frühere Nationalspieler hatte sich im Mai 2013 aus Dortmund verabschiedet – damals verlängerte der BVB den auslaufenden Vertrag des Abwehrspielers nicht. Gekommen war Owomoyela 2008 von Werder Bremen. Seitdem absolvierte er unter dem damaligen Trainer Jürgen Klopp 84 Pflichtspiele in Schwarz-Gelb und gewann 2011 die Meisterschaft sowie 2012 das Double.

Owomoyela hat die A-Trainerlizenz

Nach seinem Karriere-Ende arbeitete Owomoyela unter anderem als Experte für den Bezahlsender Sky und den Radiosender Einslive sowie die Abteilung Auslandsvermarktung der DFL. Dort ist er unter anderem Co-Kommentator und hat ein eigenes Interviewformat „Owo meets". Doch dem aktiven Fußball hat er noch nicht den Rücken gekehrt: Im Februar erwarb er die A-Trainerlizenz, den zweithöchsten Trainerschein nach dem Fußballlehrer-Schein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik