DFB-Pokal

Julian Brandt schießt den BVB ins DFB-Pokal-Achtelfinale

Der BVB feiert Julian Brandt (r.): Der Nationalspieler erzielte beide Tore.

Der BVB feiert Julian Brandt (r.): Der Nationalspieler erzielte beide Tore.

Foto: firo

Dortmund.  Borussia Dortmund hat im DFB-Pokal das Achtelfinale erreicht. Der BVB drehte gegen Mönchengladbach einen 0:1-Rückstand und siegte noch 2:1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Augen waren an diesem Abend auch auf Lucien Favre gerichtet. Der Trainer von Borussia Dortmund gestikulierte am Spielfeldrand. Ruderte mit den Armen. Gab seinen Profis am Mittwoch im DFB-Pokal-Zweitrundenspiel gegen Borussia Mönchengladbach immer wieder Anweisungen. Am Ende durfte Favre, der zuletzt immer mehr in die Kritik geraten war, durchatmen: Der BVB besiegte den Bundesliga-Spitzenreiter aus Gladbach vor 79.800 Zuschauern mit 2:1 (0:0) und zog ins Achtelfinale ein. Mann des Abends war Julian Brandt, der mit seinen beiden Treffern (77./80.) das Spiel nach dem Tor von Marcus Thuram (71.) drehte.

BVB musste auf Reus und Hummels verzichten

Beide Teams hatten in dem Duell auf Stammkräfte verzichten müssen. Bei den Dortmundern fehlten Kapitän Marco Reus (muskuläre Probleme), Abwehrchef Mats Hummels (Magen-Darm-Infekt) und Torhüter Roman Bürki (grippaler Infekt). Marwin Hitz stand zwischen den Pfosten. Manuel Akanji und erstmals in der laufenden Saison Dan-Axel Zagadou verteidigten im Zentrum. Als Sturmspitze kam Jacob Bruun Larsen zum Einsatz,

Die Gladbacher mussten ohne die Innenverteidiger Matthias Ginter (Schulterluxation mit Kapselbandverletzung) und Tony Jantschke (Oberschenkelbeschwerden) antreten. Auch die Stürmer Breel Embolo und Alassane Pléa (beide Muskelverletzung im Oberschenkel) fielen aus. Kapitän Lars Stindl gab dafür im Angriff sein Startelf-Comeback. Auch Mittelfeldspieler Jonas Hofmann, der zuvor zweimal eingewechselt worden war, zählte zur Anfangsformation.

Die Favre-Elf bestimmte das Geschehen in der Anfangsphase. Allerdings gelang es den Gastgebern nicht, die Gladbacher Defensive entscheidend zu überwinden. Rose hatte erstmals in dieser Saison eine Abwehr-Dreierkette mit Zakaria im Zentrum aufgeboten, die in den ersten 25 Minuten geschickt verteidigte. In der 29. Minute setzte sich Thorgan Hazard auf der linken Seite durch, zog dann nach innen und feuerte aus rund 30 Metern aufs Tor. Der ehemalige Gladbacher traf aber nur die Latte.

Im direkten Gegenzug patzte Hitz. Der Torhüter vertändelte den Ball nach einem Rückpass von Julian Weigl mit einer schwachen Annahme. Florian Neuhaus stürmte heran, umkurvte Hitz, scheiterte aber an dessen ausgefahrenen Arm. Nachdem ein Schuss von Dortmunds Jadon Sancho abgefälscht am rechten Pfosten vorbeigesaust war (33.), verpasste Marcus Thuram die große Chance zur Gäste-Führung: Stefan Lainer flankte von der rechten Seite, Akanji rauschte am Ball vorbei – doch Thuram brachte die Kugel aus kürzester Distanz nicht aufs Tor (35.). Fünf Minuten zuvor hatte Rose bereits wechseln müssen. Für den verletzten Ramy Bensebaini kam Oscar Wendt als Rechtsverteidiger in ein Borussen-Duell, das in der ersten Halbzeit von etlichen Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt war.

BVB kam mit mehr Schwung aus der Kabine

Dortmund kam mit etwas mehr Schwung als Gladbach aus der Kabine. Torhüter Yann Sommer war bei einem Kopfball von Weigl zur Stelle (47.) und packte auch bei einem Hazard-Freistoß zu (53.). Im Offensivspiel des BVB fehlte ansonsten aber zunächst oftmals die nötige Präzision. Bruun Larsen, der eine schwache Leistung ablieferte, wurde in der 63. Minute ausgewechselt.

Gladbach ging in Führung. als Thuram nach einer Flanke von Wendt unbedrängt zum 1:0 einköpfte. Dann schlug allerdings Brandt zurück. Der 23-Jährige erzielte mit einem abgefälschten Schuss erst den Ausgleich und traf kurz darauf per Kopf zum 2:1. Am Ende waren die Augen auf Marco Rose gerichtet. Gladbachs Trainer beschwerte sich offenbar zu heftig beim Schiedsrichtergespann in der Schlussphase – und sah die Rote Karte (90.+1).

"Die Enttäuschung ist groß, da wir das Spiel hätten gewinnen können", sagte Gladbach-Spieler Denis Zakaria. Zakarias Teamkollege Jonas Hofmann sagte sogar: "Wir hätten hier gewinnen müssen." Doppel-Torschütze Brandt vom BVB resümierte: "Am Ende haben wir es gut gemacht. Es gab aber Phasen, wo wir das Spiel schludrig gemacht haben - und in einer solchen haben wir das Gegentor bekommen." BVB-Kapitän Lukasz Piszczek lobte die gute Moral seiner Mannschaft.

So spielten der BVB und Borussia Mönchengladbach

BVB: Hitz - Piszczek, Akanji, Zagadou, Schulz (78. Götze) - Witsel, Weigl - Sancho, Brandt, Hazard - Bruun Larsen (63. Hakimi). Trainer: Favre

Gladbach: Sommer - Lainer, Beyer, Elvedi, Bensebaini (30. Wendt) - Neuhaus, Zakaria - Benes (82. Herrmann) - Hofmann (87. Makridis), Stindl, Thuram. Trainer: Rose

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)

Tore: 0:1 Thuram (72.), 1:1 Brandt (77.), 2:1 Brandt (80.).

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

BVB - Gladbach 2:1
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben