Champions League

BVB bangt vor Mailand-Spiel weiter um Torhüter Bürki

BVB-Torwart Roman Bürki.

BVB-Torwart Roman Bürki.

Foto: firo

Mailand.  BVB-Trainer Lucien Favre lässt offen, ob Torhüter Bürki gegen Mailand spielen kann – und Julian Weigl überrascht mit seinen Sätzen zum Gegner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lucien Favre blickte überrascht auf. Der Trainer von Borussia Dortmund war irritiert von dem, was sein Spieler Julian Weigl Sekunden zuvor gesagt hatte: „Wir haben heute noch Video-Analyse, da werden wir genau eingehen auf die Stärken von Juve“, kündigte der Mittelfeldspieler an. Nun ist es zwar grundsätzlich löblich, sich genauer mit dem italienischen Meister auseinanderzusetzen, im konkreten Fall allerdings wäre es Zeitverschwendung. Denn der Gegner, bei dem der BVB am Mittwochabend (21 Uhr/Sky) antritt, heißt nicht Juventus Turin, sondern Inter Mailand.

BVB weiß um Mailands Defensiv-Stärke

Mangelhafte Vorbereitung aber war den Dortmunder nicht zu unterstellen, Weigl war lediglich ein kleiner Versprecher unterlaufen. Wer das nicht glauben mochte, bekam es von Favre noch einmal versichert: „Wir haben uns mehrere Spiele von Inter angesehen, wir kennen diese Mannschaft sehr gut“, versicherte der 61-Jährige. „Sie sind sehr effizient und können sehr gut verteidigen.“ Und Julian Weigl wusste dann noch beizutragen, dass Inter die Räume sehr gut engmachen könne und nach vorne immer gefährlich bei Kontern sei. „Mal sehen, wieviele Chancen wir bekommen, weil sie sehr gut verteidigen“, sagte er. „Da müssen wir sehr effizient sein.“

Favre schweigt sich zu Reus aus

Ging es um die eigene Mannschaft, waren die Dortmunder deutlich weniger mitteilsam. „Es bringt nichts, über Spieler zu sprechen, die nicht dabei sind“, antwortete Favre, als es um den angeschlagenen Marco Reus ging, der definitiv ausfällt. Auch darüber, wie der Kapitän zu ersetzen sei, mochte der Trainer nicht reden. Und bei der Frage, ob der an einer Kapselzerrung laborierende Stammtorhüter Roman Bürki würde spielen können, ließ sich Favre ebenso wenig in die Karten schauen. „Wir wissen es noch nicht“, meinte der Schweizer. „Wir werden es am Dienstagabend nach dem Abschlusstraining sehen. Es sah gestern schon viel besser aus, aber es ist noch nicht ganz sicher.“

Sollte Bürki ausfallen oder die Dortmunder vor dem Derby auf Schalke am Samstag (15.30 Uhr/Sky) das Risiko scheuen, stünde Ersatztorhüter Marwin Hitz parat – auch der dritte Torwart Eric Oelschlägel war vorsichtshalber mitgeflogen nach Barcelona und nahm am Dienstagabend am Abschlusstraining teil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben