2. Bundesliga

Wiesbaden blamiert Nürnberg, Dresden nun Tabellenletzter

Das war nichts: Trainer Jens Keller hat bei seiner Premiere in Nürnberg eine herbe Pleite kassiert.

Das war nichts: Trainer Jens Keller hat bei seiner Premiere in Nürnberg eine herbe Pleite kassiert.

Foto: dpa

Nürnberg.  Wehen Wiesbaden hat mit einem 2:0 (1:0)-Auswärtsieg beim 1. FC Nürnberg den letzten Tabellenplatz in der 2. Fußball-Bundesliga verlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neues Schlusslicht ist nun Dynamo Dresden. Die Sachsen verloren am Samstag zu Hause gegen Holstein Kiel mit 1:2 (0:2). Emmanuel Iyoha (15.) und Salih Özcan (30.) trafen vor 24 811 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion für die Gäste aus Kiel, die mit nun 21 Punkten vorerst auf den fünften Tabellenplatz springen. Dresden Anschlusstreffer durch Florian Ballas (79.) kam zu spät.

Seine Heimpremiere hatte sich Trainer Jens Keller beim 1. FC Nürnberg sicherlich ganz anders vorgestellt: Die Franken verloren am Samstag überraschend gegen den bisherigen Tabellenletzten SV Wehen Wiesbaden mit 0:2 (0:1). Die Nürnberger stürzten damit auf den Abstiegsrelegationsplatz 16 ab - nur noch zwei Punkte vor dem Tabellen-17. Wiesbaden.

Die Wiesbadener erwischten die Nürnberger zweimal eiskalt: Erst traf Manuel Schäffler in der 4. Minute und schon kurz nach der Pause besiegelte Daniel-Kofi Kyereh (48.) die Heimpleite des Clubs. In Dresden stellten auch die Kieler durch Emmanuel Iyoha (15.) und Salih Özcan (30.) früh die Weichen auf einen Auswärtssieg. Florian Ballas (80.) gelang nur noch der Anschluss des neuen Liga-Letzten.

Hannover 96 hat unterdessen am Samstag seine Serie von fünf sieglosen Spielen gestoppt. Mit dem knappen 1:0 (1:0)-Erfolg beim FC St. Pauli bescherten die 96er ihrem neuen Trainer Kenan Kocak in dessen zweitem Spiel den ersten Sieg. St. Pauli fällt nach der Niederlage weiter zurück und ist nun punktgleich mit Nürnberg. „Eine Krise ist immer, wenn man die Ergebnisse nicht erreicht. Aber wir sind überzeugt, dass wir es besser können und besser machen werden“, sagte Pauli-Coach Jos Luhukay nach dem siebten sieglosen Spiel in Serie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben