U21-Nationalmannschaft

VfL-Spieler Janelt empfiehlt sich für weitere U-21-Einsätze

Überzeugt in der U21: Vitaly Janelt vom VfL Bochum.

Überzeugt in der U21: Vitaly Janelt vom VfL Bochum.

Foto: Getty Images

Bochum.  Thomas Reis, der neue Trainer des VfL, bekommt in dieser Woche einen Spieler mit viel Selbstvertrauen dazu. Vitaly Janelt überzeugte bei der U21.

Anthony Losilla, der Spielführer des VfL Bochum, war einer der Gratulanten, beziehungsweise einer von 1387 Personen, dem der Eintrag des VfL Bochum auf Instagram gefiel. Bei dem ging es um Vitaly Janelt und sein Spiel mit der deutschen U21 in der EM-Qualifikation am Dienstag in Wales gegen Wales. Deutschland gewann mit 5:1, Janelt spielte durch. Er legte einen Treffer direkt auf, war an einem weiteren beteiligt. „Sauber Junge“, schrieben die Instagram-Beauftragten des VfL dazu. Thomas Reis, der neue Trainer des VfL, bekommt in dieser Woche vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden einen Spieler dazu, der reichlich Selbstvertrauen mitbringt.

Dazu bestätigte Janelt auch im Nationaldress, dass er ein Spieler ist, der auf vielen Positionen spielen kann. Beim VfL war er in den bisherigen Spielen in der 2. Bundesliga neben Losilla einer von zwei defensiven Mittelfeldspielern. Gegen Wales beorderte ihn U21-Trainer Stefan Kuntz zentral ins offensive Mittelfeld. Beim Freundschaftsspiel gegen Griechenland wenige Tage war er zur zweiten Hälfte gekommen und durfte in der Innenverteidigung ran.

Janelt als einer der Mittelfeldchefs

Robin Dutt, der in den vergangenen eineinhalb Jahren sein Trainer beim VfL war bevor er entlassen wurde, hatte diese besondere Variabilität bereits für sein Team zu nutzen gewusst. „Vitaly Janelt ist einer dieser polyvalenten Spieler, die auf vielen Positionen gut sind. Das kann auch ein Problem sein, weil er sich nicht auf einer Position festspielen kann.“

Das ist es für Janelt derzeit aber eher nicht. Im Verein hatte er seine Einsatzzeiten, in der Nationalmannschaft nun auch. Nach so einer Leistung und so einem Ergebnis ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er demnächst wieder berufen wird. Am 10. Oktober geht es gegen Spanien. Kuntz jedenfalls war sehr zufrieden mit ihm: „Das Mittelfeld war mit Vitaly Janelt, Adrian Fein und Niklas Dorsch mit drei richtigen Mittelfeld-Chefs besetzt. Das hat sich auch auf die Stabilität der Mannschaft übertragen.“

Leserkommentare (16) Kommentar schreiben