SC Paderborn 07

Paderborns Sven Michel: „Wir haben doch den wenigsten Druck“

Paderborns Sven Michel (re.) im Kampf den Ball.

Paderborns Sven Michel (re.) im Kampf den Ball.

Paderborn.   Im Zweitliga-Derby in Bielefeld kann der SC Paderborn im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga vorlegen. Wie Sven Michel die Lage einschätzt.

Davon will Sven Michel nichts hören, gar nichts. „Die Teams, die unten in der Tabelle stehen, sind doch auch unangenehm zu spielen, weil sie noch ihre Chance wittern, den Abstieg vermeiden zu können“, sagt der aus Freudenberg stammende Fußballer. Dass er mit dem Zweitligisten SC Paderborn 07 im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga ein schwereres Restprogramm vor der Brust hat als zum Beispiel Union Berlin oder der Hamburger SV – dem stimmt Michel nicht zu.

Außerdem: „Wir haben doch den wenigsten Druck“, sagt der 28-jährige Siegerländer, der die Nummer elf bei den Ostwestfalen trägt. „Natürlich möchten wir jetzt den zweiten Platz verteidigen, aber wenn es doch nicht klappt, wird uns niemand böse sein nach so einer coolen und erfolgreichen Saison.“

Baumgart baut auf Michel

Eine Saison, die Balsam ist für die in der Vergangenheit arg geschundene Seele des SC Paderborn.

Denn seit dem überraschenden Aufstieg 2014 in die Bundesliga lebt der Klub in Extremen. Aus der Bundesliga stieg er direkt in die 2. Liga ab, aus der ohne Stopp in die 3. Liga und aus dieser sportlich in einem Rutsch in die Regionalliga. Erst die Insolvenz von 1860 München stoppte 2017 einen historischen Absturz. Der SCP blieb in Liga 3 und jetzt steht die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart sogar vor dem Durchmarsch aus dieser in die erste Liga. Sie ist aktuell das beste Team der Rückrunde und holte aus den vergangenen sechs Spielen 16 von 18 Punkten. „Die vergangenen Ergebnisse haben gezeigt, dass wir das Potenzial haben, den zweiten Platz verteidigen zu können“, sagt Michel.

Er ist ein Stürmer, der die gegnerischen Verteidiger mit seiner Laufstärke nervt. Steffen Baumgart baut auf den Siegerländer, der in dieser Saison bislang zehn Tore erzielte. Michel fehlte lediglich, als ihn in der Hinrunde Achillessehnenprobleme lahm legten. Beim 3:1-Sieg gegen den 1. FC Heidenheim wechselte Baumgart ihn aus, „weil es im Oberschenkel zwickte“.

Einsatz im Derby nicht gefährdet

Ist sein Einsatz im Derby am Freitag in Bielefeld, zu dem 3.200 Fans den SCP begleiten werden, in Gefahr? Nein. Ein Sieg auf der Alm – dann könnte der SCP im letzten Heimspiel der Serie gegen den Hamburger SV und vor dem Saisonfinale in Dresden vielleicht den Aufstieg perfekt machen. „Wir haben kein einfaches Programm“, sagt Michel zu den bevorstehenden Gegnern und ergänzt: „Die anderen aber auch nicht.“

>>>>Restprogramm der Aufstiegskandidaten

1. 1. FC Köln (59 Punkte, +35 Tore): SpVgg Greuther Fürth (A); Jahn Regensburg (H); 1. FC Magdeburg (A).

2. SC Paderborn (54 Punkte, +27 Tore): Arminia Bielefeld (A); Hamburger SV (H); Dynamo Dresden (A).

3. Union Berlin (53 Punkte, +19 Tore): SV Darmstadt 98 (A); 1. FC Magdeburg (H); VfL Bochum (A).

4. Hamburger SV (53 Punkte, +6 Tore): FC Ingolstadt (H); SC Paderborn (A); MSV Duisburg (H).

5. 1. FC Heidenheim (49 Punkte, +8 Tore): SV Sandhausen (H); MSV Duisburg (A); FC Ingolstadt (H).

6. FC St. Pauli (48 Punkte, -5 Tore): Dynamo Dresden (A); VfL Bochum (H); SpVgg Greuther Fürth (A).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben