Statistik und Personalien

Der 23. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Hertha-Trainer Pal Dardai will die Bayern im heimischen Stadion ärgern.

Hertha-Trainer Pal Dardai will die Bayern im heimischen Stadion ärgern.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

DüsseldorfDer 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga beginnt mit der Partie Werder Bremen gegen VfB Stuttgart. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Im Duell der beiden internationalen Anwärter kann Gladbach einen Konkurrenten auf Distanz halten. Nach der ersten Pleite im vergangenen Heimspiel gegen Berlin wollen die Gastgeber wieder in den Sieg-Rhythmus.

PERSONAL: Wolfsburg gehen die Stürmer aus: Ginczek fällt aus, Weghorst droht eine Pause wegen Adduktorenproblemen. Bei Gladbach ist Pléas Einsatz offen, Raffael und Hofmann kehren zurück.

STATISTIK: Zwölf Heimsiege am Stück konnte Gladbach feiern, ehe Hertha BSC die Serie durchbrach. Zuletzt konnte der Tabellendritte zweimal nicht gewinnen. Wolfsburg ist bislang die drittstärkste Auswärtsmannschaft der Liga.

BESONDERES: Zum fünften Mal trifft Borussias Trainer Hecking auf seinen ehemaligen Club, mit dem er 2015 DFB-Pokal und Supercup gewann. Mit Gladbach gab es seitdem erst einen Sieg gegen Wolfsburg.

FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz steht trotz einer kleinen Negativserie von drei Niederlagen nacheinander im gesicherten Tabellen-Mittelfeld. Vizemeister Schalke hinkt als 14. den eigenen Erwartungen meilenweit hinterher.

PERSONAL: Die Gastgeber haben alle wichtigen Leute an Bord. Bei Schalke fehlen weiter die verletzten Embolo und Schöpf sowie der gesperrte Serdar. Nübel kehrt nach seiner Rot-Sperre ins Tor zurück.

STATISTIK: Von bisher 25 Bundesligaduellen konnte Mainz nur fünf gewinnen. Der letzte Sieg liegt drei Jahre zurück. Danach feierte Schalke fünf Erfolge in Serie.

BESONDERES: Für Heidel könnte die dritte Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte die letzte als Schalke-Sportvorstand sein. Der 55-Jährige steht massiv in der Kritik und bei den "Königsblauen" vor dem Aus.

SC Freiburg - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Von den vier Mannschaften im Tabellenkeller hat Augsburg die beste Ausgangssituation, braucht gegen die sechs Punkte besseren Freiburger aber dringend einen Sieg.

PERSONAL: Freiburg muss auf den gesperrten Günter verzichten, Augsburg dagegen kann wieder mit Kapitän Baier planen. Moravek ist angeschlagen. Gouweleeuw und Torjäger Finnbogason fallen aus.

STATISTIK: Freiburg hat gegen keinen andere aktuellen Bundesligisten eine bessere Heimbilanz als gegen Augsburg. Fünf der sechs Heimspiele gegen den FCA gewannen die Breisgauer in der Bundesliga.

BESONDERES: Ein Rückstand ist für Freiburg gegen Augsburg kein Drama: So oft wie die Gäste hat noch kein Team in dieser Saison eine Führung wieder verspielt. Sieben Mal gab es für Augsburg nach der Führung nur ein Remis oder sogar noch Niederlagen.

FC Bayern München - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit einem Sieg kann der FC Bayern zumindest für einen Tag punktemäßig mit dem BVB gleichziehen. Hertha hat die jüngsten vier Ligaspiele gegen Bayern nicht verloren, das Hinspiel gewannen die Berliner 2:0.

PERSONAL: Boateng ist nach Magen-Darm-Infekt beim FC Bayern zurück, dagegen fehlt der kranke Hummels. Bei Hertha ist Maier wieder bereit. Torunarigha, Plattenhardt (beide verletzt), Ibisevic (gesperrt), Leckie und Dilrosun (Trainingsrückstand) fehlen den Berlinern.

STATISTIK: Für Hertha gab es zuletzt in Nürnberg (2:0) und in Mönchengladbach (3:0) zwei Auswärtssiege nacheinander. Der letzte in München liegt über 41 Jahre zurück.

BESONDERES: Jubiläum für Kovac. Im Duell mit seinem Ex-Verein, für den er 75 Erstligaspiele (acht Tore) bestritt, wird er zum 100. Mal in der Bundesliga als Trainer auf der Bank Platz nehmen.

Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Im Aufsteigerduell kann Fortuna (25 Punkte) einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenverbleib machen. Nürnberg punktete nach dem Trainerwechsel zwar beim 0:0 gegen Dortmund, steht aber mit 13 Zählern am Tabellenende.

PERSONAL: Die Gastgeber müssen Zimmer, Bodzek und Sobottka ersetzen. Bei Nürnberg fehlen Margreitter, Goden und der gesperrte Rhein.

STATISTIK: In der Bundesliga konnten die Düsseldorfer nur vier von 25 Spielen gegen den Club gewinnen und feierten in den letzten elf Duellen nur einen Erfolg. Der letzte Heimsieg gelang der Fortuna im April 1991.

BESONDERES: Seit 16 Spielen warten die Nürnberger auf einen Punkte-Dreier in der Bundesliga - der letzte gelang am 29. September 2018 gegen Fortuna Düsseldorf (3:0).

Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hannover braucht drei Punkte im Abstiegskampf, Frankfurt braucht sie im engen Rennen um die Europa-League-Plätze.

PERSONAL: Beide haben Probleme im zentralen Mittelfeld: Hannovers Walace ist gesperrt, Frankfurts Gelson Fernandes noch verletzt.

STATISTIK: In Bundesliga und DFB-Pokal verlor Hannover zuletzt sechsmal nacheinander gegen Frankfurt.

BESONDERES: Hannovers Trainer Doll und Manager Heldt stiegen als Spieler mit Frankfurt aus der Bundesliga ab.

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg ist der BVB in Zugzwang. Dagegen geht der Trend beim Gegner nach oben - ungeachtet des Knockouts in der Europa League. Nach zuletzt vier Siegen ist Bayer die beste Mannschaft der Bundesliga-Rückrunde.

PERSONAL: Der erneute Ausfall von Kapitän Reus wiegt beim BVB schwer. Zudem fällt Routinier Piszczek aus. Dagegen ist Abwehrchef Akanji wieder bereit für die Startelf. Bei den Gästen könnte Lars Bender wieder in den Kader rücken. Bellarabi fehlt.

STATISTIK: Die jüngsten drei Heimspiele gegen Bayer hat der BVB alle gewonnen - bei einem Torverhältnis von 13:2. Den letzten Sieg in Dortmund feierte die Werkself im August 2014 (2:0).

BESONDERES: Bayer-Trainer Bosz kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Nach acht Ligaspielen in Serie ohne Sieg und nur gut fünfmonatiger Amtszeit musste der Niederländer im Dezember 2017 beim BVB gehen.

RB Leipzig - 1899 Hoffenheim (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Es geht ums internationale Geschäft: für Leipzig um die Champions League, für Hoffenheim um die Europa League. Bei einer Gladbacher Niederlage und einem eigenen Sieg würde RB auf Platz drei rücken, Hoffenheim könnte auf Rang sechs klettern.

PERSONAL: Leipzig kann voraussichtlich wieder mit Mittelfeldantreiber Kampl planen. Ob Offensivmann Forsberg wieder fit ist - offen. Hoffenheim muss auf Mittelfeldspieler Geiger verzichten.

STATISTIK: Seit vier Spielen in der Liga hat Leipzig nicht mehr verloren, holte zehn von zwölf Punkten. Das letzte Gastspiel der TSG bei RB endete im Pokal (2. Runde) mit einem 2:0 für Leipzig. Aktuell sind die Hoffenheimer allerdings seit acht Auswärtsspielen ungeschlagen.

BESONDERES: Neuer Trainer trifft auf seinen künftigen Chef: Nagelsmann löst im Sommer Rangnick ab, der bei RB dann wieder nur noch Sportdirektor ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben