WM-Vorbereitung

Verbessertes deutsches Eishockey-Team verliert erneut

Lesedauer: 2 Minuten
Deutschlands Laurin Braun (r) im Zweikampf mit dem Tschechen Ondrej Beranek.

Deutschlands Laurin Braun (r) im Zweikampf mit dem Tschechen Ondrej Beranek.

Foto: dpa

Nürnberg. Deutschlands Eishockey-Team bleibt in der WM-Vorbereitung weiter sieglos. Die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm verlor gegen Tschechien mit 4:5 (2:1, 1:1, 1:3).

Tore von John-Jason Peterka (16. Minute/22.), Frederik Tiffels (20.) und Alexander Ehl (49.) genügten einer vor allem offensiv deutlich verbesserten Mannschaft in Nürnberg nicht. Matej Blümel (20.), Radim Salda (29.), Jakub Galvas (41./50.) und David Tomasek (54.) trafen für die Tschechen, die bereits am Donnerstag 4:1 gewonnen hatten.

Deutschland führte bis gut zehn Minuten vor dem Ende, ehe zu viele Strafzeiten den Tschechen etliche Tor-Chancen ermöglichten. "So ein Spiel muss man einfach gewinnen. Man führt zweimal mit zwei Toren, das muss man nach Hause bringen", schimpfte Söderholm bei MagentaSport. Top-Talent Peterka vom EHC Red Bull München erzielte seine ersten beiden Treffer im Nationaltrikot.

Vor den Spielen gegen Tschechien hatte Deutschland zwei Spiele in der Slowakei knapp verloren (3:4 nach Penaltyschießen/1:2). In den kommenden Woche finden am Freitag (17.00 Uhr) und am Samstag (15.45 Uhr/beide MagentaSport) erneut in Nürnberg die letzten beiden WM-Tests gegen Belarus statt. Unklar ist noch, wie viele Spieler von den im DEL-Playoff-Halbfinale ausgeschiedenen Teams aus Mannheim und Ingolstadt dabei sein werden.

Mannheims Trainer Pavel Gross hatte am Freitagabend betont, wie extrem die mentale Belastung für die Spieler gerade während der Coronavirus-Pandemie bislang gewesen sei. Auch vom EHC Red Bull München hatten bereits wichtige Nationalspieler für die WM abgesagt. DEB-Präsident Franz Reindl hat dafür Verständnis: "Ich habe größten Respekt vor jedem, der nach dieser Saison auch noch eine WM spielt". Die WM in Riga beginnt für das deutsche Team am 21. Mai gegen Außenseiter Italien.

© dpa-infocom, dpa:210501-99-429784/3

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben