Nach DEL-Playoff-Aus

Red Bull München: Mindestens sieben Spieler gehen

Nach dem frühen Playoff-Aus deutet sich beim EHC Red Bull München ein personeller Umbruch an.

Nach dem frühen Playoff-Aus deutet sich beim EHC Red Bull München ein personeller Umbruch an.

Foto: dpa

München. Personeller Umbruch: Der EHC Red Bull München hat nach dem Aus im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft erste Personalentscheidungen getroffen.

Wie der Club mitteilte, werden mindestens sieben Spieler die Mannschaft verlassen. Wie Münchens Hauptrunden-Topscorer Chris Bourque oder der schon als wichtiger Torhüter für die Zukunft gehandelte Kevin Reich werden auch Andrew Ebbett, Jakob Mayenschein, Derek Roy, Mark Voakes und Luca Zitterbart den Verein verlassen.

Bei den Verteidigern Keith Aulie, Andrew MacWilliam, Mathew Maione und Ethan Prow ist die Zukunft noch offen. Die drei Youngster Julian Lutz, Maksymilian Szuber und Filip Varejcka sind für die neue Saison eingeplant. Derzeit umfasst der Kader der Oberbayern 22 Spieler.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-385469/2

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben