Nationalmannschaft

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet auf Jerome Boateng

Jerome Boateng im Training mit Bundestrainer Joachim Löw.

Jerome Boateng im Training mit Bundestrainer Joachim Löw.

Foto: Bongarts/Getty Images

Frankfurt am Main  Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat Bayern-Verteidiger Jerome Boateng nicht für die beiden bevorstehenden Länderspiele nominiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Überraschung bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft: Verteidiger Jerome Boateng vom FC Bayern München wurde von Bundestrainer Joachim Löw nicht in den Kader für die letzten beiden Länderspiele des Jahres berufen. In der Mitteilung des DFB heißt es, Boateng erhalte "nach Rücksprache mit dem Bundestrainer eine Pause." Weitere prominente Namen, die diesmal fehlen, sind Ilkay Gündogan von Manchester City (nach Oberschenkelverletzung) und Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona (Schulterprobleme).

Kroos darf erst zum zweiten Spiel anreisen

Insgesamt nominierte Löw 24 Spieler, darunter auch Marco Reus von Borussia Dortmund sowie die beiden Schalker Sebastian Rudy und Mark Uth. Debütanten gibt es diesmal keine, alle Spieler im Kader wurden in der Vergangenheit schon berufen.

Leistungsträger Toni Kroos von Real Madrid bekommt von Löw eine längere Regenerationsphase und reist daher erst zum zweiten Spiel an.

Die deutsche Mannschaft absolviert am 15. November um 20.45 Uhr ein Testspiel gegen Russland in Leipzig, bevor es am 19. November um 20.45 Uhr in der Nations League gegen die Niederlande geht. Diese Partie wird in Gelsenkirchen ausgetragen. (tm)

Der deutsche Kader

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Mats Hummels (Bayern München), Niklas Süle (Bayern München), Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Jonas Hector (1. FC Köln), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Thilo Kehrer (Paris St. Germain), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld: Toni Kroos (Real Madrid), Joshua Kimmich (Bayern München), Leon Goretzka (Bayern München), Marco Reus (Borussia Dortmund), Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Leroy Sane (Manchester City), Julian Draxler (Paris St. Germain), Serge Gnabry (Bayern München), Thomas Müller (Bayern München), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Sebastian Rudy (FC Schalke 04)

Angriff: Timo Werner (RB Leipzig), Mark Uth (FC Schalke 04)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben