Routen

Hurtigruten: Neues Expeditionsschiff fährt nach Alaska

Alaska ist ein beliebtes Ziel naturbegeisterter Urlauber - und wird auch häufig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Alaska ist ein beliebtes Ziel naturbegeisterter Urlauber - und wird auch häufig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Foto: Chris Melzer/dpa-tmn

Oslo.   Die Reederei Hurtigruten schickt ihr neues Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" unter anderem nach Alaska. Das Schiff wird derzeit gebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das neue Expeditionskreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" wird 2020 unter anderem in Alaska unterwegs sein. Sieben Reisen in der Region stehen im Programm, wie die Reederei Hurtigruten mitteilt. Das im Bau befindliche Schiff mit Platz für rund 600 Passagiere verfügt über einen Hybridantrieb und soll auch Orte erreichen können, die für größere Schiffe nicht zugänglich sind. Auch eine Fahrt durch die Nordwest-Passage ist möglich.

Die "Roald Amundsen" sollte ursprünglich 2018 fertig werden, doch der Bau hatte sich verzögert. Das Schiff soll nun im Sommer 2019 ausgeliefert werden. Das zweite neue Hybrid-Expeditionsschiff "Fridtjof Nansen" kommt ebenfalls später. Es wird in seiner Auftaktsaison 2020 entlang der norwegischen Fjorde unterwegs sein - mit Start in Hamburg. Danach geht es in Richtung Grönland und Island sowie anschließend in die Antarktis, die im deutschen Winter besucht wird. Ein drittes Schiff der Baureihe ist für 2021 geplant.

Umweltfreundliche Neubauten

Die Neubauten werden nach Angaben der Reederei durch eine Kombination aus Flüssiggas (LNG), Biogas (LBG) und Batterien angetrieben und sollen besonders umweltfreundlich sein. Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren noch mit Schweröl und Marinediesel, was von Umweltschützern kritisiert wird. Expeditionskreuzfahrten boomen, sind jedoch teuer.

Ein älteres Schiff der Hurtigruten-Flotte, die «Fram», wird grundlegend überholt. Hurtigruten lässt unter anderem alle Kabinen renovieren, ein Restaurant und ein Bildungsbereich mit wissenschaftlicher Ausstattung kommen hinzu. (dpa/tmn)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben