Schmuggel

Dortmunder Zoll entdeckt Drogen in Waschmittelpaketen

Das Hauptzollamt in Dortmund hat bereits am vergangenen Mittwoch in einem Kleintransporter Ecstasy und Marihuana entdeckt. Foto: Hauptzollamt Dortmund

Das Hauptzollamt in Dortmund hat bereits am vergangenen Mittwoch in einem Kleintransporter Ecstasy und Marihuana entdeckt. Foto: Hauptzollamt Dortmund

Foto: Hauptzollamt Dortmund

Dortmunder Zoll schnappt Schmuggler: In Waschmittelpaketen und einem Staubsauger hat ein 46-jähriger Belgier Ecstasy und Marihuana versteckt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Beamten des Hauptzollamtes in Dortmund hatten den 46 Jahre alten Belgier bereits am vergangenen Mittwoch festgenommen, wie die Pressestelle am Montagmorgen mitgeteilt hat. Die Ermittler stoppten demnach den Mann in einem Kleintransporter mit niederländischer Zulassung gegen 20 Uhr, als er auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover auf Höhe des Parpkplatzes "Kleine Herrenthey" unterwegs war.

Tüte mit gelben Tabletten

Der 46-jährige belgische Fahrer habe angegeben, auf dem Weg nach Polen zu sein. Dort wolle er sich ein paar Tage um sein Haus kümmern. Als die Beamten das Gepäck des Mannes kontrollierten, fanden sie zunächst in dem Ärmel einer Jacke eine Tüte mit gelben Tabletten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Ecstasy/MDMA. Außerdem stießen die Zöllner auf zwei Waschmittelpakete, deren Böden aufgetrennt und mit Klebestreifen wieder verschlossen wurden. In den Waschmittelkartons waren sieben Klarsichtbeutel mit insgesamt 2.071 Gramm Marihuana. Auch einen Staubsauger hatte der Reisende dabei: In diesem versteckte er eine weitere Tüte mit 465 Gramm Marihuana.

Mann vorläufig festgenommen

"In der Hosentasche hatte der Mann auch noch zehn rote und blaue Ecstasy-Tabletten", sagte Andrea Münch, Pressesprecherin des Hauptzollamts Dortmund. "Insgesamt haben die Zöllner 2.536 Gramm Marihuana und ungefähr 3.000 Ecstasy-Tabletten gefunden". Der Belgier wurde wegen des Verdachts er unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorläufig festgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik