Auffrischungs-Impfung

Corona-Regeln in NRW: Wann gilt man als geboostert?

| Lesedauer: 3 Minuten
Corona-Regeln: Ab wann gilt man in NRW als geboostert?

Corona-Regeln: Ab wann gilt man in NRW als geboostert?

In einigen Bereichen in NRW gilt 2G-plus. Wer bereits eine Auffrisch-Impfung bekommen hat, muss sich nicht testen lassen. Ab wann gilt das?

Beschreibung anzeigen

Essen.  Bei "2G-plus" gibt es Ausnahmen für Menschen mit Booster-Impfung. Für mit "Johnson & Johnson"-Erstgeimpfte ändern sich die Voraussetzungen.

Nur drei Tage, nachdem die Corona-Schutzverordnung in NRW am 13. Januar in Kraft trat, hat das Land sie vor dem Hintergrund der sich rasant verbreitenden Omikron-Variante wieder geändert. Die aktuelle Verordnung gilt seit dem 16. Januar.

Die geänderten Passagen betreffen insbesondere die Frage, wer als "geboostert" gilt – bzw. wer Immunisierten mit Auffrischungsimpfung gleichgestellt wird, was Quarantäne und Befreiung von der Testpflicht bei 2G-plus angeht. Unterschieden wird in der Verordnung weiter zwischen Grundimmunisierten und Menschen, die schon eine Auffrischungs- oder Booster-Impfung bekommen haben.

Nach Impfung mit Johnson & Johnson: Booster nötig!

Als geboostert gilt in NRW der Verordnung zufolge, wer...

  • ... „insgesamt drei Impfungen mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff“ erhalten hat – egal, mit welchem Impfstoff oder in welcher Impfstoff-Kombination.
  • Was neu ist: Drei Impfungen sind auch „bei jeglicher Kombination mit dem Covid-19-Impfstoff Janssen der Firma Johnson & Johnson“ erforderlich.

Geboosterten gleichgestellt wird, wer

  • ... geimpft und genesen bzw. genesen und geimpft ist. Für vollständig Geimpfte mit einer Durchbruchsinfektion oder Genesene, die eine Impfung im Anschluss an die Erkrankung erhalten haben, gilt die Ausnahmeregelung „in der Tat“ ohne zeitliche Befristung, wie MAGS-Sprecherin Charlotte Dymek auf Nachfrage dieser Redaktion am Sonntag bestätigte. Das Gesundheitsministerium habe die Ausnahmeregelungen an die aktuellen RKI-Vorgaben angepasst, erklärte sie.
  • ... zweimal geimpft ist – aber nur solange die Zweitimpfung mehr als 14 und weniger als 90 Tage zurückliegt.
  • ... genesen ist – aber nur solange der die Infektion bestätigende PCR-Test mehr als 27 und weniger als 90 Tage zurückliegt..

Als vollständig geimpft gilt laut NRW-Gesundheitsministerium, wer

  • mindestens 14 Tage zuvor eine zweite Impfung mit einem Vakzin von Biontech, Moderna, Astrazeneca – oder einer Kombination dieser Vakzine (heterologe Impfung) erhalten hat.
  • einmal mit Johnson & Johnson immunisiert wurde oder genesen ist (bestätigte PCR-Infektion oder gesichert nachgewiesene Sars-Cov2-Antikörper) – und ein weiteres, also zweites Mal, geimpft wurde.

1. geimpfte genesene Personen, also Personen, die eine mittels PCR-Test nachgewiesene Covid-19 Infektion hatten und davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben,

Andere Bundesländer haben andere Regeln. Außerdem veröffentlichte das Landesgesundheitsministerium (MAGS) am Samstagabend neue Isolierungs- und Quarantäneregeln.

Drittimpfung nach Johnson & Johnson nötig: Das sagt die Stiko

Die neue Coronaschutzverordnung verschärft die Regeln für jene, die als erste Impfung Johnson & Johnson erhalten haben. Bislang galten auch Menschen, die nur eine einzige Dosis des Johnson & Johnson-Vakzins „Janssen“ erhalten hatten als vollständig immunisiert. „Johnson & Johnson“-Geimpfte galten nach einer zweiten Impfung mit Biontech oder Moderna bereits als geboostert. Sie waren somit bis zum 15. Januar auch von der Testpflicht gemäß der 2G-plus-Regel befreit.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfahl bereits nach Erstimpfungen mit Johnson & Johnson auch eine Dritt-Impfung entweder mit Biontech (unter 30-Jährige) oder Moderna. Hintergrund der Empfehlung ist, dass die aktuell eingesetzten Impfstoffe gegen die Omikron-Variante nicht mehr so gut wirken.

Lesen Sie auch:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Westfalen

Leserkommentare (18) Kommentar schreiben