Ausflugtipps

Tipps für Ausflüge im Ruhrgebiet und am Niederrhein

Der Kemnader See zwischen Bochum, Hattingen und Witten ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Der Kemnader See zwischen Bochum, Hattingen und Witten ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Foto: Hans Blossey

Nordrhein-Westfalen.  Denjenigen, die im Sommer nicht in die Ferne reisen, bieten sich an Rhein und Ruhr viele Orte für Tagesausflüge an. Hier sind zehn Tipps.

Für diejenigen, die gerne Urlaub vor der Haustür machen und keine weiten Reisen auf sich nehmen möchten, gibt es eine Übersicht an Tageszielen:

1) Kaisergarten Oberhausen

In einem rund 28 Hektar großen Park finden Besucher eine idyllische Kulisse vor. Sie können bei einem Spaziergang die weitläufigen Wege nutzen, auf denen es sogar einen Trimm-Dich-Pfad gibt. In einem Streichelzoo leben hauptsächlich einheimische Wild-, Nutz- und Haustiere wie Meerschweinchen, Ziegen und Ponys. Wölfe und Waschbären leben ebenfalls dort, sollten allerdings nicht gestreichelt werden.

Für Kinder hält der Kaisergarten einige Spielplätze bereit. Es gibt auch eine Ponyreitbahn. Derweil können sich Eltern im angrenzenden Schloss Oberhausen Kultur ansehen. In der dort untergebrachten Ludwiggalerie sind Kunstwerke in einem Museum ausgestellt. Freie Ausstellungen von Künstlern locken Kunstfreunde ebenfalls an.

Öffnungszeiten Tiergehege: 9 bis 19 Uhr (Sommer)

Eintrittspreis: Kein Eintritt

2) Wildgatter im Essener Heissiwald am Baldeneysee

Der Baldeneysee ist ein bekanntes Ausflugsziel mit Sportangeboten und seit diesem Jahr auch Freiwasserschwimmen im Essener Süden. In Bredeney grenzt der Heissiwald an den See an, wo sich ein Wildgatter befindet. Vor über 40 Jahren eröffnete das sechs Hektar große Gelände, in dem Dam- und Rotwild sowie Mufflons und Wildschweine beheimatet sind.

Im März 2017 haben die Wildschweine Frischlinge bekommen, auch beim Wild rechnen die Betreiber noch mit Nachwuchs. Auf Plattformen können Besucher die Tiere beobachten, zudem gibt es eine Futterstation und einen Wildlehrpfad. Bei einem ruhigen Spaziergang können Erholungsbedürftige die frische Luft in einer der schönsten Freizeitanlagen Essens genießen.

Öffnungszeiten: täglich

Eintrittspreis: kein Eintritt

Junge Wildschweine im Heissiwald

Die Wildschweinhorde im Heissiwald hat im März 2017 Nachwuchs bekommen.
Junge Wildschweine im Heissiwald
Hendrik Steimann

3) Kriegsdenkmäler, Kirche und Casino in Dortmund-Syburg

Bei Sonnenschein bietet sich im Osten des Ruhrgebiets Kultur in Dortmund-Syburg an. In der Ruine der Syburg, einer mittelalterlichen Steinburg, befindet sich ein nachträglich erbautes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Dies ist nicht das einzige Denkmal, da zu Ehren Kaiser Wilhelms ein weiteres in der Parkanlage errichtet wurde. Der ehemalige deutsche Herrscher blickt wie die Besucher auf den Hengsteysee, den Zusammenfluss von Ruhr und Lenne, sowie die Stadt Hagen.

Sollte es regnerisch sein, steht die Kirche St. Peter zu Syburg offen. Die romanische Kirche ist das älteste Gotteshaus in Westfalen mit einem Wehrturm und Grabplatten verschiedenen Jahrhunderten. Ebenfalls im Trockenen sitzen die Spiellustigen im Casino. In der Spielbank Hohensyburg wird allerdings erst ab 18 Jahren der Eintritt gewährt.

Öffnungszeiten Casino: täglich 11 bis 3 Uhr (klassisches Spiel ab 15 Uhr)

Eintrittspreis: Tageskarte für 5 Euro

4) Kemnader See zwischen Bochum, Hattingen und Witten

An dem jüngsten von sechs Ruhrstauseen ist gerade bei schönem Wetter am Kemnader See einiges los. Nicht nur Freizeitsportler wie Läufer oder Radfahrer können asphaltierte Wege mit Kilometermarkierungen nutzen, auch Minigolf-Fans können gegeneinander antreten. Viele Spaziergänger finden rund um den See eine Möglichkeit zur Erholung. Auf den Wiesen rund um das Wasser können sie zum Beispiel ein Picknick machen.

Mit dem Stranddeck gibt es auf Bochumer Seite auch eine Bar mit mediterraner Atmosphäre. Die Gäste sitzen mitten im Sand und können sich erfrischen oder Beachvolleyball spielen (mit Buchung). Schwimmen ist im See allerdings verboten. Dafür steht nebenan das Freizeitzentrum Heveney, ein Erlebnisbad mit Außen- und Saunabereich.

Öffnungszeiten Stranddeck: Montag bis Donnerstag 11 bis 23 Uhr, Freitag und Samstag 11 bis 1 Uhr, Sonntag 10 bis 23 Uhr (Mai bis September)

Eintrittspreis: Kein Eintritt

5) Historische Altstadt und Isenburg Hattingen

Die Hattinger Altstadt ist eine der wenigen im Ruhrgebiet, die noch gut erhalten ist und sich besonders durch ihren nostalgischen Flair mit Fachwerkhäusern und engen Gassen auszeichnet. Wer also eine kleine Zeitreise machen möchte, kann durch die zum Teil noch mit altem Pflaster versehene Fußgängerzone schlendern. Bei einem kostenlosen historischen Rundgang erfahren die Gäste unter anderem, warum der Kirchturm der St.-Georgs-Gemeinde schief ist und was hinter dem Treidelbrunnen steckt. Auch in den Ortsteilen Welper und Blankenstein stehen Informationstafeln zu einem historischen Rundgang.

Erhöht auf dem Isenberg liegt oberhalb der Ruhr die Ruine der Isenburg. Dorthin führt ein steiler Fußweg. Ein Verein zur Erhaltung der Isenburg hat ein kleines Museum eingerichtet, in dem Besucher sich über die Geschichte der Ruine informieren können.

Öffnungszeiten Isenburg: ganzjährig, Museum sonn- und feiertags 15 bis 17 Uhr (April bis Oktober)

Eintrittspreis: kein Eintritt

6) Dechenhöhle Iserlohn

Wenn das Wetter trotz der Sommerzeit nicht mitspielt, bietet sich ein Besuch der Dechenhöhle in Iserlohn an. Aber Achtung: auch dort könnte es tropfen! Denn die Dechenhöhle ist eine Tropfsteinhöhle. Wer ein nettes Mitbringsel sucht und gleichzeitig naschen möchte: In der Höhle reift seit 2013 der Dechenhöhlenstollen vier Wochen lang, der von der heimischen Konditorei "Rübezahl-Baude" gebacken wird.

Neben der Tropfsteinhöhle können sich die Besucher in dem Deutschen Höhlenmuseum über die Geschichte der Dechenhöhle und der Erdgeschichte informieren. Außerdem beschäftigt sich die Ausstellung mit Höhlentieren, die Bedeutung von Höhlen für die Menschen in der Steinzeit sowie die Höhlenforschung.

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 17 Uhr (1. April bis 31. Oktober)

Eintrittspreise: 3,50 bis 7 Euro

7) Historische Domstadt und Archäologiepark Xanten

Für Geschichtsinteressierte ist die Römer-, Dom- und Siegfriedstadt Xanten mit seiner über 2000-jährigen Geschichte ein Ziel. Zudem ist Xanten seit 1988 ein staatlich anerkannter Erholungsort. Im historischen Stadtkern gibt es neben dem Dom Sankt Viktor das Siegfried- oder das Stiftsmuseum und die Kriemhildmühle mit frisch gebackenem Brot. Außerdem lockt mit dem Archäologiepark Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum mit einem Römermuseum und einem Abenteuerspielplatz für Kinder.

Öffnungszeiten Archäologiepark: täglich 9 bis 18 Uhr (März bis Oktober)

Eintrittspreise: ab 18 Euro (Jugendliche unter 18 Jahren frei)

Wer einmal vor Ort ist, kann die Xantener Nord- und Südsee besuchen. Dort gibt es vor allem sportliche Angebote wie eine Wasserski-Seilbahn, ein Hochseilgarten, Floßfahrten, Surfen oder Wracktauchen. Für eine Erfrischung können Besucher auch im Strandbad schwimmen.

8) Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen im Kreis Viersen

Rund 1300 Hektar ist das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen groß und zählt zu den ältesten Naturschutzgebiete Nordrhein-Westfalens. Die vier Krickenbecker Seen sind der Hinsbecker Bruch, Glabbacher Bruch, Schroliksee und Poelvennsee. Es sind ausgetorfte Moorseen, zwischen denen sich vier bis zehn Kilometer lange Wanderwege schlängeln. Eine Rast bietet sich beim Schloss Krickenbeck an.

An der Biologischen Station an der Krickenbecker Allee können die Seen erkundet werden. Das Infozentrum liegt direkt am Wasser. Dort gibt es auch das Strandbad Blaue Lagune mit einer Wasserskianlage und einen Hochseilgarten.

Öffnungszeiten Biologische Station: Mittwoch bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr (im Sommer)

Eintrittspreise: kein Eintritt

9) Bauernhof-Erlebnisoase Irrland Kevelaer-Twisteden

Auf einem 30 Hektar großen Gelände stehen seit 1999 viele Spielmöglichkeiten auf einem umfunktionierten Bauernhof bereit: Labyrinthe, Streichelzoos, Tiergehege, Vogelparkanlagen, Kettcar-Go-Kart Strecken für jedes Alter, Matten- und Wasserrutschen. Auf dem Gelände gibt es sogar Palmen und Grillplätze.

Wie auf einem Bauernhof können Klein und Groß über Heuballen hüpfen. In einem Maisfeld müssen sie aufpassen, sich nicht zu verirren und in einer Scheune ist ein Indoor-Spieleparadies entstanden. In einem Labyrinth, der das Sonnensystem thematisiert, ist ein Lehrpfad eingerichtet. Lehrreich ist für Stadtkinder auch die praktische Arbeit auf dem Bauernhof: sie können selbst Kühe melken.

Öffnungszeiten: täglich 9 bis 20 Uhr (März bis September; Juni bis August bis 21 Uhr)

Eintrittspreis: 6,50 Euro

10) Landschaftspark Duisburg-Nord

Auf über 180 Hektar Fläche erstreckt sich der Landschaftspark Duisburg-Nord im Stadtteil Duisburg-Meiderich. Früher war in den vielen alten erhaltenen Gebäuden die Industrie beheimatet. Heute ist auf dem ehemaligen Industriegelände eine Parklandschaft entstanden, in der es oft Veranstaltungen gibt. Im umgebauten Gasometer ist Europas größtes künstliches Tauchsportzentrum.

Im ehemaligen Erzlagerbunker ist ein moderner Klettergarten, in der ehemaligen Gießhalle ein Hochseilgarten. Der alte Hochofen ist heute eine Aussichtsplattform für Besucher. Auch in der Dunkelheit bietet der Landschaftspark Besuchern ein besonderes Bild: sobald es dunkel ist, strahlen bunte Lichter auf die stillgelegten Industrieanlagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben