Let’s Dance

So emotional zitterte sich Mocki weiter

Ist ein emotionaler Typ: Sabrina Mockenhaupt, hier im Rahmen einer Show im April.

Ist ein emotionaler Typ: Sabrina Mockenhaupt, hier im Rahmen einer Show im April.

Hagen.   Romantisch sollte es in der sechsten Folge für die Kandidaten der RTL-Show „Let’s Dance“ werden. Für Sabrina Mockenhaupt wurde es dramatisch.

Bei der Verkündung des Ergebnisses um 23.20 Uhr sank Sabrina Mockenhaupt nur noch in sich zusammen. Überwältigt, aber vor allem überrascht und erleichtert darüber, dass es bei der sechsten Folge der TV-Tanz-Show „Let’s Dance“ (Thema: Lovesongs) doch noch gereicht hatte. Die Langstreckenläuferin hatte es wieder einmal geschafft und war eine Runde weitergekommen. Ihre sonst so starken Beine wollten „Mocki“ aber nicht mehr vom Parkett tragen, das erledigte Tanzpartner Erich Klann. Und der sonst so redseligen Siegerländerin hatte es offenbar die Sprache verschlagen. Zum Dank schickte sie nur noch Luftküsse in die Kameras.

Dass es für die 38-Jährige bei der RTL-Show am kommenden Freitagabend (20.15 Uhr) mit ihrem Tanzpartner Erich Klann in die siebte Runde geht, hatte sie ihren Fans zu verdanken. Denn sie waren es, die mit ihren Anrufen für das ungleiche Paar fürs Weiterkommen sorgten. Mit ihrem Jive zu Stevie Wonders „Part Time Lover“ hatte Mockenhaupt nicht überzeugen können. Mit den schnellen Schrittfolgen schien die x-fache Deutsche Langstrecken-Meisterin nicht klarzukommen.

Llambi: „Hast wie Rotkäppchen im Wald gestanden“

Das Urteil der Jury fiel zum Teil harsch aus. Allen voran Joachim Llambi sparte nicht mit Kritik. „Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin ein bisschen enttäuscht von Dir“, hob Llambi in Richtung der zierlichen Sportlerin an, „letzte Woche hast Du durchgetanzt und bist durchs Programm gekommen. Heute hast Du Dich schon einige Male vertanzt.“

Mocki zitterte, der Juror legte nach. „Du hast da so ein bisschen wie Rotkäppchen im Wald gestanden: ganz verloren. Es hatte nicht die Qualität in den Grundschritten.“ Llambi bezog sich auch auf Mockenhaupts sportliche Vergangenheit. „Ich weiß, Du bist eine Langstreckenläuferin. Jive aber ist ein Sprint. Und da musst Du als junge Frau aus der Höhle kommen! Da musst Du einen raushauen!“

„Ein Urteil zum Weglaufen“

„Ein Urteil zum Weglaufen“, fasst RTL-Moderator Daniel Hartwich die Gardinenpredigt Llambis zusammen, immerhin: Die anderen Juroren Jorge González und Motsi Mabuse waren milder. Lob konnten zwar auch sie nicht verteilen, immerhin rangen sie sich jedoch zu jeweils fünf Punkten durch. Llambi gab nur zwei, spätestens da war klar, dass es für Sabrina Mockenhaupt und Erich Klann ganz eng werden würde. Allerdings: Auch Benjamin Piwko und Isabel Edvardsson konnten nur zwölf Punkte ertanzen, Comedian Oliver Pocher (mit Christina Luft) war seiner großen Klappe zum Trotz kaum besser (13 Punkte).

„Ich wusste eigentlich immer, was ich machen soll, aber ich war echt ein paar Mal aus dem Takt“, bekannte Mocki selbstkritisch. Dabei hatte es im Training mit dem schnellen Jive noch gut geklappt. „Da dachte ich: Das ist der geilste Tanz des Lebens“, verriet sie in ihrer unnachahmlichen Art. „Ich hoffe, ich kann noch mal zeigen, dass mehr in mir steckt“, sagte Mockenhaupt und flehte die Zuschauer fast an, für sie anzurufen. Das taten sie. Ausgeschieden sind am Freitagabend überraschend Ulrike Frank und Robert Beitsch – Sabrina Mockenhaupt darf weitertanzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben