Spendenaktion

45.000 Euro Spenden für schwerstbehinderten Danil Schwabecher

Danil Schwabecher und seine Betreuerin Franka Gerbe am PC. Rechts ein Foto von Starkoch Steffen Henssler und Danil.

Danil Schwabecher und seine Betreuerin Franka Gerbe am PC. Rechts ein Foto von Starkoch Steffen Henssler und Danil.

Foto: Steinbach

Drolshagen.   Mehr als 700 Spender haben es geschafft: Für den seit frühester Kindheit schwerstbehinderten Danil kann ein Auto angeschafft werden.

Es ist geschafft! Mehr als 700 Spender haben 45.000 Euro für Danil Schwabecher gespendet und damit kann das dringend benötigte Auto beschafft werden.

Wie berichtet, wurde der heute 19-jährige Danil als Baby Opfer eines Ärztefehlers. Er war mit dem Wiskott-Aldrich-Syndrom auf die Welt gekommen, das mit einer Stammzellentransplantation behandelt werden kann. Aufgrund einer fehlerhaften Medikamentenliste bekam er die achtfache Überdosis eines Medikaments und leidet seither unter Sklerodermie (Autoimmunkrankheit), Dystrophie (Entwicklungsstörungen einzelner Gewebe, Zellen, Körperteile, Organe) und Minderwuchs.

Transport ist ein Hindernis für die Familie

Vor der Familie türmen sich immer neue Hindernisse auf. Eines davon ist der Transport. Mittlerweile muss gewährleistet sein, dass Danils Beatmungsgerät auch während der Fahrt von einer Begleitperson erreicht werden kann, was im derzeitigen Familienauto nicht möglich ist. Außerdem ist der schwere Rollstuhl mit dem Beatmungsgerät von seiner Mutter Oksana alleine kaum noch ins Auto zu heben. Benötigt wird ein Ford Transit mit Lift, der entsprechend umgebaut werden muss.

„Das Auto ist schon bestellt und komplett bezahlt“, freut sich Martin Schäfer, Geschäftsführer des St.-Elisabeth-Hospizes in Altenhundem, der gemeinsam mit seiner Tochter Franka Gerbe die Spendenaktions ins Leben gerufen hat.

Er bittet die Spender allerdings um ein wenig Geduld für die Ausstellung der Spendenquittungen: „Wer in zwei Monaten noch keine bekommen hat, aber eine braucht, soll sich bitte bei uns melden.“ Zu erreichen ist das Hospiz unter 02723 / 6064400.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben