Verkehr

Über 300 Kilometer Stau am Montagmorgen in NRW

Auf mehr als 300 Kilometern Länge staute es sich am Montagmorgen auf den NRW-Autobahnen.

Auf mehr als 300 Kilometern Länge staute es sich am Montagmorgen auf den NRW-Autobahnen.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Düsseldorf.  Auf vielen NRW-Autobahnen standen Pendler am Montagmorgen im Stau. Unter anderem auf der A2, dort waren drei Lkw ineinander gefahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Start in die neue Woche ist der Berufsverkehr für viele Autofahrer in Nordrhein-Westfalen wieder zur Geduldsprobe geworden. Nach einer Übersicht des Landesbetriebs Straßen.NRW staute sich der Verkehr um kurz vor 8 Uhr vor allem auf den Autobahnen im Ruhrgebiet, um Düsseldorf und in Köln. Besonders lange warteten Pendler demnach auf der A3 von Dinslaken in Richtung Köln zwischen Dinslaken Nord und dem Kreuz Breitscheid: Bei 15 Kilometern Stau gab es Verzögerungen von mehr als 45 Minuten.

Auf der A2 zwischen Bönen und Kamen/Bergkamen war die Autobahn in Richtung Dortmund zeitweise gesperrt, nachdem dort drei Lkw in einen Unfall verwickelt worden waren. Ein Fahrer wurde schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Auch ein Feuerwehrangehöriger wurde leicht verletzt.

Auch weiterhin müssen Autofahrer dort mehr Zeit einplanen, da während der Bergung nur ein Fahrstreifen zur Verfügung steht.

Auch auf der A57 von Nimwegen in Richtung Köln zwischen Moers-Hülsdonk und dem Kreuz Meerbusch mussten Autofahrer viel Extrazeit einplanen: Bei zehn Kilometern Stau gab es Verzögerungen von bis zu 45 Minuten. Eine halbe Stunde warten derzeit Pendler auf der A42 in Richtung Kamp-Lintfort. Hier stockt der Verkehr zwischen Herne-Horsthausen und Kreuz Essen-Nord auf über 10 Kilometern.

Der WDR-Staumelder berichtete am Morgen von Staus im Bundesland mit einer Gesamtlänge von 310 Kilometern. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben