Winterwetter

Schnee in Nordrhein-Westfalen – Warnung vor Straßenglätte

Dieses Bild ist am Dienstagabend in der Essener Innenstadt entstanden.

Dieses Bild ist am Dienstagabend in der Essener Innenstadt entstanden.

Foto: André Hirtz

Essen.  Im Westen von NRW sind seit Dienstagnachmittag vielerorts mehrere Zentimeter Neuschnee gefallen. Der Wetterdienst warnt vor glatten Straßen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit der Kälte kommt die weiße Pracht: Der Winter hat am Dienstag reichlich Schneeflocken nach Nordrhein-Westfalen gebracht. Westlich des Rheins gebe es vielerorts eine geschlossene Schneedecke, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen am Dienstagabend. Teilweise liegen im Westen von NRW mehrere Zentimeter Schnee auf den Straßen. Besonders betroffen von dem Niederschlagsgebiet waren etwa Kleve, Neuss, Heinsberg, Aachen, Mönchengladbach und der Duisburger Westen.

Auch in Köln und Düsseldorf setzte am Montagnachmittag Schneefall ein, Ostwestfalen und das Siegerland sollten dagegen weitestgehend leer ausgehen. Der DWD rechnet noch bis Mittwochvormittag zeit- und gebietsweise mit leichtem Schneefall. Es bleibe frostig und dadurch glatt.

Im Kreis Kleve hat der Schneefall bereits für einige Unfälle gesorgt "Die meisten davon in Goch", so Ermers. Die Polizei rechnet damit, dass es auch in den kommenden Tagen vermehrt zu Unfällen kommen wird. "Aber jeder kann sehen, dass jetzt Vorsicht geboten ist", mahnt Ermers.

Zum Glück nur leicht verletzt wurde am Dienstagabend ein Autofahrer, der in Bochum mit seinem Wagen in die Leitplanke geschliddert ist. Laut Polizei hatte der Fahrer im Bereich der Auffahrt zur A40 von der A448 kommend die Kontrolle über seinen Wagen verloren.

Autobahnpolizei warnt vor Eisplatten von Lkw

Die Autobahnpolizei warnte vor Eisplatten, die von fahrenden Lastwagen herabstürzen könnten. So seien vergangene Woche zwei Platten auf die Windschutzscheiben dahinter fahrender Autos gefallen. Verletzt worden sei dabei jedoch niemand - die Scheiben hätten standgehalten.

Rekord-Tiefstwerte in der Nacht zu Montag: -16,8 Grad

Der Winter hatte schon am Montag einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen - nach der Nacht mit der bislang tiefsten Temperatur dieses Winters in Nordrhein-Westfalen. Eisige 16,8 Grad minus hatte der Wetterdienst Meteomedia in Bad Berleburg-Hemschlar in Südwestfalen registriert. Sehr kalt war es auch in Eslohe im Hochsauerlandkreis: Auf 13,4 Grad unter Null rutschte dort laut Deutschem Wetterdienst die Temperatur. Wer danach am Morgen die Mondfinsternis beobachten wollte, musste sich gut einpacken.

Der Frost sorgte auch dafür, dass an einer Schule in Essen der Unterricht ausfiel: Die eisigen Temperaturen hatten die Leitungen der derzeit in Containern untergebrachten Toilettenanlage der Erich Kästner-Gesamtschule einfrieren lassen, sagte eine Stadtsprecherin. Die Schüler seien daher am Morgen wieder nach Hause geschickt worden. Am Dienstag soll der Unterricht wieder wie geplant stattfinden. (red/dpa)

Kältewelle in Deutschland: So eisig wird es jetzt wirklich

Kältewelle
Kältewelle in Deutschland: So eisig wird es jetzt wirklich
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (12) Kommentar schreiben