Übergriff

Missbrauch in Bergkamen: Verdächtiger in Untersuchungshaft

Nach der brutalen Tat in Bergkamen hat die Polizei nun einen Verdächtigen ermittelt und festgenommen.

Nach der brutalen Tat in Bergkamen hat die Polizei nun einen Verdächtigen ermittelt und festgenommen.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Bergkamen.  Nach dem Missbrauch an einer 15-Jährigen in Bergkamen hat die Polizei nun einen Verdächtigen ermittelt. Ein 32-Jähriger sitzt in Gewahrsam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp eine Woche nach der brutalen Attacke auf ein 15-jähriges Mädchen in Bergkamen ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Bei dem Verdächtigen handelte es sich nach Angaben der Polizei um einen 32-Jährigen aus Bergkamen.

Die Beamten waren beim Zugriff mit einem größeren Aufgebot im Einsatz, wie ein Sprecher mitteilte. Der Verdächtige habe zwar Widerstand geleistet, verletzt worden sei aber niemand. Am Samstag ist gegen den 32-jährigen Tatverdächtigen Untersuchungshaft angeordnet worden. Das teilte die Kreispolizeibehörde Unna mit. Der Verdächtige aus Bergkamen habe bei der Polizei keine Angaben zur Sache gemacht.

Das Mädchen war am Samstagabend gegen 22.30 Uhr auf dem Heimweg vom Bahnhof Oberaden. Sie ging über die Bahnhofsstraße in Richtung Potsdamer Straße. Auf einem Fußweg in der Nähe des Bahndamms wurde sie von dem Unbekannten angesprochen. Im Laufe des Gespräches soll der Mann sie aufgefordert haben die Hose herunter zu ziehen. Als das Mädchen das verweigerte, soll der Mann - vermutlich mit einer Pistole - mehrfach auf ihren Kopf eingeschlagen haben.

Missbrauch in Bergkamen: Mann ging laut Polizei sehr brutal vor

Der Mann ging dabei wohl äußerst brutal vor: Neben den Verletzungen am Kopf erlitt sie weitere an den Armen und der Hand. Anschließend soll der Unbekannte sie missbraucht haben. Nachdem er geflüchtet war, suchte das Mädchen bei Passanten auf der Rotherbachstraße Hilfe. Diese informierten die Polizei und die Rettungskräfte.

Das Mädchen musste im Krankenhaus behandelt werden und wurde nach der Tat auch psychologisch betreut.

Zuletzt hatte ein sexueller Übergriff in Mülheim für Schlagzeilen gesorgt. Dort war eine junge Frau von mehreren Tätern in ein Gebüsch gezerrt und missbraucht worden. Die Tat hatte auch deshalb für Aufsehen gesorgt, weil zwei der Tatverdächtigen erst zwölf Jahre alt sind. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben