Hunde

Das erwartet Sie auf der Messe „Hund&Pferd“ in Dortmund

Ganz nah am Hund: auf der Messe „Hund&Pferd“.

Ganz nah am Hund: auf der Messe „Hund&Pferd“.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Auf der Messe „Hund&Pferd“ gibt es alles, was Hunde und Pferde brauchen. Und bei manchen Haltern geht die Liebe deutlich über den Tod hinaus.

Das Herz fließt über, doch jeder hat nur fünf Minuten. Fünf Minuten auf der Bühne in Halle 6, um die Vorzüge speziell seines Hundes und dessen Rasse zu schildern. Beim Yorkshire-Terrier? „Man kann sich in den Haaren spiegeln.“ Beim Bernhardiner: „Er frisst gar nicht so viel, wie man meint. Ein Paketbote pro Woche reicht aus.“ Suchen Sie einen Hund? Hier hören Sie nur Gutes. Noch das ganze Wochenende, am 12. Oktober und am 13., auf der Messe „Hund&Pferd“.

Am Freitag ist sie eröffnet worden in den Dortmunder Westfalenhallen und wirft wieder mit großen Zahlen um sich. 370 Pferde, 7500 Hunde und 240 Händler haben sich angemeldet, 73.000 Besucher werden erwartet, davon 3000 Hunde, die ebenfalls Eintritt zahlen und ihren Impfausweise vorzeigen müssen. Großes Gewusel also in acht Hallen, großenteils liegt darüber der Geruch von Trockenfutter, und irgendwo hat immer einer was zu kläffen. Aber das ist ja draußen auch nicht anders.

„Ermöglichen Sie Ihrem Tier einen würdevollen Abschied“

Was es nicht alles gibt in den Hallen eins bis drei. Reiterreisen, Pferdemüsli, Strass fürs Ross; das Westfälische Pferdemuseum ist ebenso vertreten wie die Haflinger-Freunde, der Reitverein „Hippophilos“, Tier-Heilpraktiker und der Star-Schauspieler „Sarouc“. Der Araber-Wallach hat Bibis und Tinas Pferd „Sabrina“ gespielt und tritt bald in „Ostwind 5“ auf. Sagt Ihnen nichts? Fragen Sie Ihre Tochter. Die Leute, also ganz überwiegend Mädchen, kommen her zur Fotoaktion mit Sarouc, allerdings heißt es, Autogramme gebe er grundsätzlich nicht.

Und dann ist da „Cremare“, die Firma, die in den nächsten Jahren in Deutschland Krematorien für Esel, Pferde und Ponys errichten wird. Die dürfen das, es ist erlaubt seit 2017. Große und kleine Urnen stehen an dem Stand und der Satz „Ermöglichen Sie Ihrem Tier einen würdevollen Abschied“.

Badewanneneinsätze für Hunde gelten als ein echter Fortschritt

Die Nachfrage „steigt langsam an“, sagt Eva Paeßens von „Cremare“. Manche Hinterbliebene nähmen die Urne in die Wohnung, andere beließen sie draußen, „und mancher geht nach Jahreszeiten: Wenn es kalt wird, kommt die Urne rein“, sagt die Düsseldorferin. In den Urnen ist auch keine schwarze Asche, sondern da sind kleine weiße Knochenbruchstücke: das einzige, was übrig bleibt vom feuerbestatteten Vierbeiner. Genug!

Hallen vier bis acht, an den Ständen dasselbe äußerst umfassende Angebot sozusagen in Hund. Badewanneneinsätze gelten als echter Fortschritt, damit das nasse Tier nicht wegrutscht; alle Arten Futter gibt es eh, gern auch glutenfrei; sowie Nahrungszusätze, um den Darm zu reinigen oder, falls Ihr Hund einen nervösen Magen haben sollte, denselben zu beruhigen. Ein magenkranker Kampfhund ist bestimmt kein Spaß.

Dobermann war eigentlich ein Steuereintreiber und brauchte einen scharfen Hund

Britische Hütehunde, ungarische Hirtenhunde. deutsche Doggen: Jeder Hund hat seinen Verein, und jeder Verein ist hier und überzeugt von seinem Tier. Schäferhunde haben ein Imageproblem, aber, sagt Susanne Wachsmut, „ich kann nachts über den Friedhof gehen“. Muss man mögen, aber gut. „Wir sind heute durch die Hallen gegangen und haben keine Blutspur hinterlassen“, sagt die Frau vom Schäferhund-Verein: „Es ist immer das andere Ende der Leine, das Probleme macht.“

Doch zurück nochmal in Halle 6, in der Vorstellungsrunde sind sie gerade beim Dobermann angelangt. Das war eigentlich der Name eines sächsischen Steuereintreibers und Nachtpolizisten im 19. Jahrhundert: Die Gründe liegen auf der Hand, warum er eine besonders scharfe Hunderasse heranzüchtete. Nach dem zweiten Weltkrieg, sagt die Frau, die für die Dobermänner spricht. habe man die sehr niedrige Reizschwelle aber wieder hochgezüchtet. Was bleibt von der scharfen Vergangenheit? „Er braucht eine konsequente Erziehung.“ Nur Gutes.

Preise und Öffnungszeiten

„Hund & Pferd“ noch bis Sonntag in den Dortmunder Westfalenhallen, geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen an der Tageskasse 14 Euro, Kinder von 6 bis 12 Jahren sieben. Online sind die Karten billiger. Hunde zahlen drei Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben