Corona-Übersicht

Corona in Dortmund: Zwei weitere Tote – Inzidenz bei 175,4

208 positive Corona-Testergebnisse innerhalb eines Tages vermeldete die Stadt Dortmund am Mittwochnachmittag. Zudem hat es in Zusammenhang mit dem Virus einen weiteren Todesfall gegeben.

208 positive Corona-Testergebnisse innerhalb eines Tages vermeldete die Stadt Dortmund am Mittwochnachmittag. Zudem hat es in Zusammenhang mit dem Virus einen weiteren Todesfall gegeben.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Dortmund.  208 positive Corona-Testergebnisse hat die Stadt Dortmund am Mittwoch vermeldet. Damit klettert die Inzidenz weiter, wohl auf 175,4.

Updaten Mittwoch, 28. Oktober: Am Mittwoch kamen 208 positive Testergebnisse dazu – davon sind 41 Fälle 17 Familien zuzuordnen. Neun sind Reiserückkehrende. Die restlichen 158 Fälle sind Einzelfälle. Nach der Berechnung der Stadt steigt der Inzidenz-Wert damit auf 175,4. Zwei weitere Menschen sind in Dortmund an Corona gestorben, teilt die Stadt mit: Eine 83-Jährige starb einen Tag, nachdem sie wegen einer anderen Erkrankung als Notfall eingeliefert worden war. Zudem starb ein 49-Jähriger mit fortgeschrittener chronischer Vorerkrankung. In Dortmund gibt es bislang 15 Todesfälle, die direkt mit Covid-19 zusammenhängen – neun weitere positiv getestete Menschen starben aufgrund anderer Ursachen.

Update Dienstag, 27. Oktober: Die Stadt Dortmund meldete am Dienstagnachmittag 178 positive Corona-Testergebnisse. „Von den 178 neuen Infektionsfällen sind 34 Fälle 18 Familien zuzuordnen. 21 sind Reiserückkehrende. Die restlichen 123 Fälle sind Einzelfälle“, erklärte die Stadt per Pressemitteilung. Damit sind insgesamt 1.353 Menschen in Dortmund mit dem Coronavirus infiziert. Zudem meldete die Stadt einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Insgesamt ist das der 15. Todesfall. Nach der Berechnung der Stadt Dortmund liegt der Inzidenzwert bei 157,4. Weiter hält die Stadt Dortmund an den Plänen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt fest. Für das Spiel des BVB am Mittwochabend gegen Zenit St. Petersburg (21 Uhr) in der Champions League will die Stadt zudem eine Ausnahmegenehmigung erwirken, damit Zuschauer das Spiel verfolgen können.

Corona in Dortmund: Intensivere Kontrollen geplant

Update Montag, 26. Oktober: Wie die Stadt Dortmund mitteilt, sollen die Corona-Kontrollen verstärkt werden. „Die weiter steigenden Infektionszahlen in Dortmund führen dazu, dass Ordnungsamt und Polizei die Kontrollen zur Einhaltung von Regeln nun noch intensiver betreiben müssen“, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Das Robert Koch-Institut gab die Sieben-Tages-Inzidenz am Montag (Stand 0 Uhr) für die Stadt Dortmund mit 134,6 an. d

Corona in Dortmund: Stadt und Polizei wollen verstärkt kontrollieren

So wollen die Kräfte des Ordnungsamtes und die der Polizei verstärkt die Gastronomie, sonstige Gewerbetreibende und bekannte Treffpunkte aufsuchen. Die Mehrheit der Bevölkerung halte sich an die geltenden Regeln, „allerdings schwindet dieses Verhalten zusehends bei privaten Feierlichkeiten, Ansammlungen und damit einher gehendem Alkoholgenuss“, erklärte die Stadt.

„Angesichts der sprunghaft ansteigenden Infektionsfälle müssen sich jetzt wirklich Alle eigenverantwortlich und mit Rücksicht auf die Gemeinschaft verhalten. Das ist ganz entscheidend, um die unkontrollierte Ausbreitung der Pandemie zu stoppen“, sagte Dortmunds Rechtsdezernent Norbert Dahmen.

Diese Corona-Regeln gelten für die Bürger in Dortmund:

  • Private Feste außerhalb der eigenen Wohnung sind nur noch bis zu 25 Personen erlaubt. Feste mit mehr als 10 Personen müssen drei Werktage zuvor beim Ordnungsamt angemeldet werden.
  • Im öffentlichen Raum als Gruppe dürfen sich nur noch fünf Personen treffen.
  • Die Maskenpflicht auf dem Westen- und Ostenhellweg wurde ausgeweitet auf das Brückstraßenviertel und in den Hauptgeschäftszeiten (9.30 bis 18.30 Uhr) auf die Fußgängerzonen in den Stadtbezirken.
  • Veranstaltungen im Freien sind nur noch bis zu 500 Personen möglich, im geschlossenen Raum sind maximal 250 Personen erlaubt.
  • Auch im Dortmunder Konzerthaus sind maximal nur noch 250 Besucher möglich.
  • In der Gastronomie gibt es eine Sperrstunde ab 23 Uhr bis 6 Uhr und auch ein Alkoholverkaufsverbot ab 23 Uhr.
  • Einschränkungen bei Kontaktsportarten sind zunächst nicht geplant.

Update Sonntag, 25. Oktober: Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Auch Dortmund liegt jetzt weit über der Marke von 100 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Am Sonntag meldet das Gesundheitsamt weitere 69 positive Testergebnisse.

Von diesen 69 Neuinfektionen sind laut Stadt 23 Krankheitsfälle zwölf Familien zuzuordnen. Bei elf Erkrankten handele es sich um Reiserückkehrer. Die restlichen 35 Fälle sind Einzelfälle.

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 3579 positive Tests vor. 2365 Menschen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Derzeit sind in Dortmund 1193 Menschen infiziert.

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert 135,2 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab Mitternacht abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich. Derzeit weist das RKI für Dortmund noch eine Inzidenz von 127,8 auf Basis der Zahlen von Samstag aus.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben