S-Bahn

Bauarbeiten führen zu Ausfällen auf S-Bahnlinien S1 und S3

Symbolbild. Die S-Bahnlinien S1 und S3 werden an zwei Wochenenden im November auf Teilstücken gesperrt.

Symbolbild. Die S-Bahnlinien S1 und S3 werden an zwei Wochenenden im November auf Teilstücken gesperrt.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Essen.  Nutzer auf den S-Bahnlinien S1 und S3 müssen sich auf Zugausfälle einstellen. Betroffen ist der Bereich zwischen Bochum bzw. Hattingen und Essen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf den S-Bahnlinien S1 und S3 werden an zwei kommenden Wochenenden im November Strecken teilweise gesperrt. Nutzer der S-Bahn müssen dann auf Busse umsteigen.

Die Sperrungen betreffen die Zeit von Freitag, 15. November, 16.15 Uhr bis Montag, 18. November, 2 Uhr, und die Tage vom 22. November, 21.30 Uhr, bis Montag, 25. November, 2.15 Uhr, teilte die Deutsche Bahn mit.

Bahn bitte auch um Verständnis für Bau-Lärm

Auf der Linie S1 (Solingen-Dortmund) wird dann der Bereich zwischen Bochum und Essen Hauptbahnhof gesperrt. Auf der Linie S3 (Hattingen-Oberhausen) betrifft die Sperrung den Bereich Hattingen-Essen, berichtete die Deutsche Bahn.

Grund ist die Erneuerung von Weichen. Da auch nachts gearbeitet wird, müssen Bahn-Anwohner sich auf Lärm einstellen, gab die Bahn bekannt. Die DB bat um Verständnis.

Auf der Linie S3 gibt es eine Besonderheit: Am Wochenende vom 22. bis 25. November verlagert sich die Sperrung auf den Bereich Essen-Stelle Ost und Hattingen.

Busse als Ersatz für die S-Bahn

Reisende müssen auf Busse umsteigen, die alle Halte auf den gesperrten Bahnverbindungen anfahren.

Die Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben, berichtete die Bahn. Sie sind auch unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter der Telefonnummer 0180/6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter der Telefonnummer 0800/5 99 66 55. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben