Ausschreitungen

Reul kündigt nach Fan-Krawallen in Dortmund harte Linie an

Hertha-Fans hatten nach Angaben der Polizei Dortmund in der Halbzeitpause gleich zwei Sanitäranlagen im Stadion komplett zerstört.

Hertha-Fans hatten nach Angaben der Polizei Dortmund in der Halbzeitpause gleich zwei Sanitäranlagen im Stadion komplett zerstört.

Foto: Polizei Dortmund

Dortmund/Düsseldorf.  NRW-Innenminister Herbert Reul will nach der Randale von Hertha-Fans in Dortmund hart durchgreifen – nimmt aber auch die Vereine in die Pflicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat nach den Ausschreitungen während des Bundesliga-Spiels zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC Berlin eine harte Linie gegen Krawallmacher angekündigt.

„Das Verhalten der Hertha-Fans am Samstag in Dortmund wird von mir auf das Schärfste verurteilt. Das hat mit Fankultur nichts zu tun, sondern ist schlicht kulturloses, primitives Verhalten. Wir werden derartige Straftaten auch in Zukunft nicht dulden, sondern sie konsequent verfolgen. Unsere Null-Toleranz-Linie gilt überall - natürlich auch in Fußballstadien“, sagte Reul unserer Redaktion.

Zugleich nahm Reul die Bundesliga-Vereine in die Pflicht, die Einlasskontrollen in den Stadien zu verbessern: „Wenn es Fans immer wieder gelingt, Pyrotechnik gleich kiloweise in die Stadien zu schleppen, habe ich meine Zweifel, ob die Einlasskontrollen mit der nötigen Genauigkeit durchgeführt werden. Hier muss dringend nachgearbeitet werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben