Erheblicher Sachschaden

Trafostationen am Hambacher Forst in Brand gesteckt

Der Tagebau Hambach (Foto) soll deutlich verkleinert werden. Den verbliebenen Hambacher Forst will das Unternehmen erhalten – „aber nicht in Insellage“..

Der Tagebau Hambach (Foto) soll deutlich verkleinert werden. Den verbliebenen Hambacher Forst will das Unternehmen erhalten – „aber nicht in Insellage“..

Foto: Ina Fassbender / AFP

Im Rheinischen Revier.  Unbekannte haben zwei Trafostationen am Hambacher Forst angezündet. Vor einigen Tagen war ein RWE-Camp angegriffen worden.

Unbekannte haben am Hambacher Forst am Sonntagabend (19. Januar 2020) zwei Trafostationen von Tagebaubetreiber RWE angezündet. Das besetzte Waldgebiet kommt auch nach der Vereinbarung zum Kohleausstieg nicht zur Ruhe, die ausdrücklich einen Erhalt des Hambacher Forstes vorsieht. Der Energiekonzern bekräftigte an diesem Montag (20. Januar 2020) auch noch einmal, dass er zum Erhalt des Waldes stehe.

„Der Hambacher Forst bleibt erhalten, aber nicht in Insellage“, heißt es in einer Mitteilung von RWE auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der Konzern wies damit die im Internet kursierende Grafik einer Regionalzeitung zurück, worauf die Kohlebagger um den Forst herumgeführt werden und dem Wald nur eine ganz schmale Anbindung ans restliche Gelände bleiben soll. Eine Planung für den weiteren Abbau im Tagebau werde erst noch erstellt, sagte ein RWE-Sprecher auf Nachfrage der Redaktion.

Alt-Morschenich soll nicht mehr abgebaggert werden

Klar ist aber: Der Tagebau wird deutlich kleiner. „Über eine Milliarde Tonne Kohle bleibt im Boden“, sagte der RWE-Sprecher. Beabsichtigt ist zudem, die Ortschaft Alt-Morschenich nicht abzubaggern. Eine abschließende Entscheidung dazu werde es im Rahmen der Genehmigungsverfahren geben, hieß es in einer Pressemitteilung, die der RWE-Konzern am Nachmittag veröffentlichte. Bei den weiteren Planungen gelte es vor allem, die heutigen Arbeitsböschungen des Tagebaus standsicher herzustellen. Das Abraummaterial dafür will RWE wesentlich östlich des Hambacher Forstes gewinnen – aber eben nicht in Alt-Morschenich.

In der Mitteilung wurde noch einmal betont, dass es ein „wesentlicher Aspekt“ der derzeitigen Planung sei, eine Insellage des Hambacher Forstes zu vermeiden. Eine ebenfalls veröffentliche Grafik veranschaulichte die derzeitigen Überlegungen, wie die Bagger geführt werden könnten. Bereits im Februar will RWE seine Überlegungen gegenüber der Landesregierung weiter präzisieren.

Umweltschützer vom BUND lehnen neue Überlegungen ab

Die Umweltschützer vom BUND überzeugt das ganz und gar nicht. NRW-Geschäftsleiter Dirk Jansen sieht den Hambacher Forst in den neuen RWE-Überlegungen war nicht in direkter Insellage, aber immer noch „’verinselt’- abgeschnitten vom Umland durch die Hambach-Bahn, die Autobahn und die Bahnstrecke sowie abgeschnitten vom FFH-Gebiet Steinheide durch die Abgrabungsfläche im Osten“.

Nach BUND-Auffassung ist es nicht nötig, um den Hambacher Forst herum zu baggern und weiteren Abraum zu gewinnen: „Im Tagebau selbst ist - zum Beispiel auf den tieferen Sohlen – genügend Material, um die Innenböschungen des Tagebaus zu stabilisieren.“ Ohnehin steht da auch eine etwa 500 Quadratmeter große Wiese in BUND-Besitz entgegen. Die Umweltschützer sind überzeugt, dass RWE eine Zwangsenteignung vor Gericht nicht überzeugend begründen kann.

Mehrere zehntausend Euro Schaden

Am Forst selbst hat es einen weiteren Vorfall gegeben, nachdem ein RWE-Camp vor einigen Tagen mit Steinwürfen, Molotowcocktails und offenbar auch Zwillenbeschuss attackiert worden war. Polizei und Feuerwehr wurden jetzt am Sonntagabend kurz vor 22 Uhr zu zwei aufgebrochenen und in Brand gesetzten. Täter waren nicht mehr vor Ort. Die Feuerwehr konnte die Brände löschen, der Sachschaden beträgt laut ersten Schätzungen mehrere zehntausend Euro.

„Solche Trafostationen waren in der Vergangenheit leider immer wieder das Ziel von Anschlagen“, sagte der RWE-Sprecher. Die Trafostationen wandeln den Strom für die Grundwasseranlagen um und stehen auf dem ganzen Gelände verteilt.

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben