Ernährung

NRW fördert keinen gezuckerten Schulkakao mehr

Nach Vanille-Milch (rechts) streicht die Landesregierung nun auch gezuckerten Kakao aus dem Schulprogramm.

Nach Vanille-Milch (rechts) streicht die Landesregierung nun auch gezuckerten Kakao aus dem Schulprogramm.

Foto: dpa

An Rhein und Ruhr.   Tschüss, Kakao: Ab Sommer werde man an den Schulen nur noch ungezuckerte Milchprodukte anbieten, kündigt die Landesregierung an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Streit um gezuckerten Kakao an den Schulen in Nordrhein-Westfalen lenkt die Landesregierung ein. Mit Beginn des kommenden Schuljahres werde man nur noch reine Schulmilch fördern und dabei ausschließlich ungezuckerte Milchprodukte anbieten, teilen Schul- und Verbraucherministerium an diesem Freitag (29.Mai 2019) in einer Erklärung mit. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hatte zuvor kritisiert, dass NRW als einziges Bundesland noch gezuckerte, ungesunde Milchprodukte an Schulen subventioniere.

„Foodwatch“ hatte über Monate Experten um Experten aufgefahren, um die Landesregierung zum Ausstieg aus der Förderung zu bewegen. Dass NRW erst gezuckerte Produkte gegenüber purer Milch im Verkauf teurer machte und dann aus der Förderung extra-süßer Erdbeer- oder Vanillemilch ausstieg (9 bis 10% Zucker), überzeugte „Foodwatch“ nicht. Auch der Schulkakao (reduzierter Zuckergehalt, 4%) sollte nicht mehr gefördert werden.

Bei der Entscheidung jetzt berufen sich die beiden Ministerien auf Gespräche mit Fachleuten sowie eine Befragung von 12.000 Eltern (zumeist von Grundschulkindern). Auf die Frage, welche Produkte über das EU-Schulmilchprogramm zu einem vergünstigten Preis abgegeben werden sollen, hätten 42% Milch und Milchprodukte ohne Zuckersatz geantwortet, 39% Milch und Kakao, 10% Milch, 6% „egal“ und drei Prozent hätten sich enthalten.

Künftig mehr pädagogische Angebote

Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) ist wichtig: „Milch ist insbesondere fürs Kinderfrühstück ein wertvoller Baustein.“ Dieses Angebot werde man aufrechterhalten und noch stärker fördern, so Heinen-Esser. Ohne die tägliche Ration an Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen kämen Körper und Lebensgeister morgens nicht in Schwung. Schulministerin Yvonne Gebauer kündigte an, dass man die pädagogischen Angebote rund um das Schulfrühstück weiter ausbauen werde. (dum)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben