Kommentar

Klimaschutz: Es muss nicht immer eine Reise sein

Es muss nicht immer eine Reise sein, findet Friederike Bach. Auch kleine Ausflüge in der Region machen Spaß und sind außerdem besser fürs Klima als Städtereisen und Wochenendtrips.

Es muss nicht immer eine Reise sein, findet Friederike Bach. Auch kleine Ausflüge in der Region machen Spaß und sind außerdem besser fürs Klima als Städtereisen und Wochenendtrips.

Foto: Volker Herold / Antonia Huber

An Rhein und Ruhr.   Muss man wirklich mehrmals im Jahr verreisen? Auch an Rhein und Ruhr gibt es schöne und nachhaltige Ausflugsziele. Zum Beispiel diese.

Verreisen ist schön und natürlich möchte man im Urlaub einfach entspannen und sich möglichst wenig Gedanken machen. Auch nicht ums Klima. Umdenken ist trotzdem dringend nötig und auch im kleinen Rahmen hilfreich. Unser Ansatz:

Wir verreisen nur einmal im Jahr für zwei Wochen. Auf Wochenendtrips, Städtereisen und Kurzurlaube verzichten wir und unternehmen stattdessen Tagesausflüge in der Region. Denn auch an Rhein und Ruhr gibt es viele interessante Ausflugsziele und bei einigen gehören Nachhaltigkeit und Klimaschutz sogar zum Konzept. Zum Beispiel hier:

1. Das Kraftwerk Lohberg in Dinslaken

Mitten im Dinslakener Bergpark steht das Kraftwerk Lohberg. Das hölzerne Bauwerk mit eigener Energieversorgung kann von Besuchern ganz unterschiedlich genutzt werden, zum Beispiel als Fitnessstudio oder als Werkstatt. Die einzige Bedingung: Besucher müssen kräftig in die Pedale treten und auf diese Weise die Energie, die sie benötigen selbst erzeugen.

Bei gutem Wetter hat das Kraftwerk im Sommer jedes Wochenende von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

2. Die plastikfreie Eisdiele in Duisburg

Das Eiscafé Kaesemann in Duisburg-Großenbaum verzichtet seit kurzem auf Löffel, Strohhalme und Becher aus Plastik. Stattdessen wird das Eis nun in recycelbaren Materialien serviert.

Aber Vorsicht: Nur für ein Eis von beispielsweise Kleve bis Duisburg fahren, wäre keine gute Idee. Zumindest nicht was den Klimaschutz betrifft. Kann man das Eis nicht mit einem anderen Ausflugsziel verbinden, dann sollte man es lieber in der nahe gelegenen Eisdiele am Wohnort essen. Am besten aus einer Waffel, die kann man nämlich einfach mitessen. Auch so lässt sich das Eis plastikfrei genießen.

3. Die Schule Natur im Essener Gruga Park

Der Gruga Park allein ist bei gutem Wetter immer schon einen Besuch wert. Die Schule Natur im Park bietet in den Ferien außerdem Kurse für Kinder zwischen 6 und zehn Jahren an, bei denen der Nachwuchs viel über die Tier- und Pflanzenwelt lernen kann. Die Kurse für die Osterferien sind bereits ausgebucht, aber auch in den Sommer- und Herbstferien gibt es verschiedenen Angebote. Infos unter: http://www.grugapark.de/ferienkurse.html

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben