Extra Drei

Was für ein närrisches Jahr!

Von wegen vierte Jahreszeit. Wenn man sich im Moment in der Welt umschaut, könnte man meinen, Karneval ist immer und überall – vor lauter Narren!

Ich wette, Hoppeditz wird sich wundern, wenn er aus seinem Düsseldorfer Senftopf steigt, um endlich wieder die närrische Sau rauszulassen. Er wird nämlich feststellen, dass ihm der eine oder andere diesbezüglich bereits den Rang abgelaufen hat.

Im Ernst! Noch nie gab es außerhalb Karnevals so viele frei herumlaufende Narren wie in diesem Jahr. Zum Beispiel diese merkwürdigen Parteigänger im Bundestagswahlkampf – kahlschädelig und schwarz gewandet wie die Hexen der alemannischen Fastnacht brüllten sie „haut ab“ und damit die Vernunft nieder.

Zum Narren gehalten wiederum wurden wir alle, doofe Bürger, die noch Steuern zahlen – von Politikern, Promis, Popstars & Co., die dies dank narrensicherer Geldanlage im Briefkastenformat nicht mehr tun – darauf ein Helau!

Närrisch kann auch nur sein, wer tatsächlich glaubt, schöne junge Frauen würden auf alte, schäbige Männer stehen. Ein Tusch für Herrn Weinstein!

Aber das ist alles nichts gegen den König der Narren, Donald Trump, der sich seit einem Jahr beharrlich an der Bütt festklammert und der Erde per Twitter weismacht, dass sie eine Scheibe ist. Tataa, tataa, dschingbum.

Hoppeditz wird sich anstrengen müssen, gegen die geballte Narrenfront zu bestehen. Aber ich bin zuversichtlich, dass er es schafft. Jeck erst recht!!!

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik