Kultur am Niederrhein

Die 36. Marienthaler Abende starten mit Musik und Kabarett

Das ist Musikkabarett:  „Butterfahrt 5“. In diesem Jahr auf Benefiztour mit dem Förderverein der Schule am Ring. Am 11. Juli.

Das ist Musikkabarett: „Butterfahrt 5“. In diesem Jahr auf Benefiztour mit dem Förderverein der Schule am Ring. Am 11. Juli.

Foto: GOBO

Marienthal.  Volles Programm im Klosterdorf: Am 26. Juni starten die 36. Marienthaler Abende. Die Besucher dürfen sich auf Künstler und Musik freuen.

Verträumt liegt das idyllische Klosterdorf Marienthal an den Ufern der Issel. Niederrhein und Westfalen kommen sich hier ganz nah, man kann wunderbar spazieren gehen – etwa den Balladenweg entlang – man kann natürlich radelnd alles entdecken, niederrheinisch einkehren, die Seele baumeln lassen. Ein Ort mit 750-jähriger Geschichte und etwa 500 Einwohnern, gemütlich und gesellig.

Gemütlich und gesellig

Vor mehr als drei, fast sind es schon vier Jahrzehnte her, da haben sich engagierte Marienthaler gedacht: Lasst uns doch Weltstadt-Kultur aufs Land holen – die Idee der Marienthaler Abende war geboren. Gewagt und mutig – und erfolgreich.

Mit der Kleinkunst, Künstlern, Musikern und verrückten Ideen kamen auch die Besucher. Inzwischen sind die Marientaler Abende einer der, zugegeben nicht wenigen, aber doch bemerkenswerten niederrheinischen Kulturhöhepunkte. Es gibt sie im Sommer und im Winter – in diesem Jahr zum sage und schreibe 36. Mal.

Einer, der von Anfang an dabei ist und nicht müde wird, die Idee von der hohen Kunst auf dem flachen Land in alle Ferne zu tragen ist Karl-Heinz Elmer. „Wir können auf mehr als 500 Veranstaltungen mit weit über 100.000 Besuchern zurückblicken“, sagt er nicht ohne Stolz.

Und nun darf man sich auf den Sommer freuen mit zwölf Abendveranstaltungen (immer mittwochs, mit ein paar Ausnahmen) und zwei sonntäglichen Familienveranstaltungen. Künstler aus elf Nationen geben sich im kleinen Dorf an der Issel die Ehre.

Sir John kommt auch

Das Schöne im Sommer: Kultur wird draußen gemacht – auf der Kulturwiese mit Maisfeld im Rücken. Sollte es regnen, geht’s ins Kulturzelt nebenan.

Start ist Mittwoch, 26. Juni. Dann kommen die „Dreamcatcher“ aus Luxemburg. Und bringen ihren Raggle Taggle Folk mit, eine musikalische Bandbreite von Chanson bis Irish-Folk. Frontmann Sir John Rech wurde 2011 zum Ritter geadelt wegen seiner Verdienste um das Kulturleben in Luxemburg. 2016 waren die Jungs schon ‘mal in Marienthal.

Der 3. Juli ist mit Kabarett-Trio „Storno“ aus Münster ausverkauft – aber nur, falls es ins Zelt geht. Bei schönem Wetter draußen sind weitere 100 Karten an der Abendkasse erhältlich. Open-air-Options-Karten unter www.marienthaler-abende.de

Mittwoch, 10. Juli: „Rock 4“ aus den Niederlanden mit einem Best-of-Programm, in bester a cappella art kommen Phil Collins, Freddy Mercury oder David Gilmour auf die Bühne.

Dienstag, 16. Juli: Weltklassepianist Chris Hopkins kommt mit den „Jazz-Kangaroos“, drei australischen Ausnahme-Musikern.

Donnerstag, 18. Juli: Wiedersehen mit dem Blues-und Balladensänger und Pianisten aus London, Paul Millns, begleitet an der Bluesharmonika von Butch Coulter.

Mittwoch, 24. Juli: „Glöde“ aus Dänemark. Eine samtige Stimme, die klingt, als sei sie mit Meersalz benetzt.

Mittwoch, 31. Juli: mit den „Bullemännern und ihrem neuem Programm: „Muffensausen“. Musikalisch, poetisch und bekloppt.

Im August geht’s weiter...

Karten und InformationenAlle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Und wie immer gilt: Freie Platzwahl. Ab 18 Uhr können die Besucher ihre Plätze selbst reservieren.


Karten und weitere Informationen

Die Spielstätte: An der Klosterkirche 16 in 46499 Hamminkeln,
02856/90 94 40.


Karten im Vorverkauf 22 Euro, Abendkasse 25 Euro. Ausnahme: „Storno“ und „Bullemänner“ sind etwas teurer, Tickets 26 Euro im VVK und 30 Euro an der AK. „Storno“ ist ausverkauft, bei gutem Wetter gibt es aber 100 Plätze mehr (Options-Karten).

Natürlich gibt es auch ein Familienprogramm. Etwa Sonntag, 7. Juli, 11 Uhr, mit Entertainer Joe Kiki aus Togo. Oder Sonntag, 25. August, 11 Uhr: „Däumelinchen / Die Bremer Stadtmusikanten“ – Theater der Dämmerung, Schatten-Theater von Friedrich Raad.

Infos und Tickets unter www.marienthaler-abende.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben