Sauberkeit

Bestnoten: So gut ist die Wasserqualität in den NRW-Badeseen

Foto: Archiv, Herbert Höltgen

Essen.  Die ersten Freibäder sind geöffnet, an zahlreichen Seen in NRW kann kostenlos gebadet werden. Aber wie sauber sind die Gewässer in der Region?

Bei heißen Temperaturen lockt der See in der Nähe zur schnellen Abkühlung. Damit aber der Badespaß nicht zum gesundheitlichen Risiko wird, überprüfen die Gesundheitsämter die Gewässer regelmäßig. 103 Seen in NRW bescheinigt das Umweltministerium für die kommende Schwimm-Saison eine ausgezeichnete Wasserqualität.

So kann bedenkenlos an der Hennetalsperre bei Meschede geschwommen werden und auch der Wolfssee bei Duisburg glänzt mit hervorragenden Werten. Beide Gewässer erreichten auch in den letzten vier Jahren hervorragende Werte.

Hervorragende Wasserqualität in den meisten Seen

Eine gute Auszeichnung wird erst vergeben, „wenn in vier aufeinanderfolgenden Jahren eine gleichmäßige Wasserqualität nachgewiesen werden konnte“, erklärt das Ministerium. Bedenkenlos kann ebenso im Biggesee im Kreis Olpe, im Unterbacher See in Düsseldorf oder auch dem Eyller See im Kreis Kleve geschwommen werden.

Etwas schlechter schnitt dagegen das Bettenkamper Meer im Kreis Wesel ab. Zwar wurden Verunreinigungen seit 2014 deutlich reduziert, trotzdem reichte es nur für das Prädikat „gut“. Auch die Wasserqualität im Rotter-See im Rhein-Sieg-Kreis konnte zwar nicht gänzlich überzeugen, ist seit der vergangenen Schwimm-Saison jedoch deutlich verbessert worden.

See in Krefeld weist viele Verschmutzungen auf

Schlusslicht in den Bewertungen ist der Elfrather See in Krefeld mit nur ausreichender Wasserqualität. 2015 waren zwar noch gute Messergebnisse erzielt worden, ein Jahr später reicht es nur noch für die letzte Position. „Der Grund dafür sind Verunreinigungen mit Fäkalien durch eine große Population von Wasservögeln oder Wildgänsen“, heißt es vonseiten des Umweltministeriums.

Die neu eröffnete Badestelle am Baldeneysee in Essen wurde in den Bewertungen nicht berücksichtigt, denn aussagekräftige Messergebnisse gab es hier noch nicht.

Europäische Kommission stuft Badegewässer ein

Alle ausgewiesenen Badeseen werden europaweit stetig kontrolliert. Mit den Ergebnissen der jährlichen Badewasseruntersuchungen nimmt die Europäische Kommission eine Qualitätseinstufung der Badestellen vor. In Deutschland werden so 2292 Seen nach den Badewasserrichtlinien überwacht. Zwei Prozent erfüllten 2016 die strengen Anforderungen nicht, unter anderem wegen schlechter Wasserqualität.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben