Social Media

Wie die AfD auf Facebook noch immer Hass verbreitet

Die AfD ist in sozialen Netzwerken mit ihren Beiträgen sehr erfolgreich.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Die AfD ist in sozialen Netzwerken mit ihren Beiträgen sehr erfolgreich. Foto: Christophe Gateau / dpa

Berlin  Die AfD verbreitet auf Facebook schon lange Hassbotschaften. Die Frage ist, ob die Partei den Weg weitergeht oder aus dem Sumpf kommt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist zum Teil einfach nur widerlich, was in der Facebook-Gruppe „Die Patrioten“ veröffentlicht und kommentiert wird. Hetze gegen Ausländer, Juden und ganz allgemein gegen Andersdenkende findet sich dort. Mitglieder dieser Gruppe wünschen anderen Menschen den Tod oder mindestens körperliche Qualen.

Sie verherrlichen die Nazizeit und Hitler. Der Ton, in dem die Mitglieder ihre Mitteilungen verfassen und kommentieren, ist derb. Rechtschreibung und Grammatik sind lausig. Das alles ist menschenverachtend und abstoßend und hat nichts mit Patriotismus zu tun.

AfD ist weit entfernt von seriösen Standards

Nicht überraschend, aber trotzdem alarmierend ist, dass an dieser Gruppe offenbar auch Politiker der AfD teilnehmen. Es geht um Abgeordnete, die im Bundestag und in Landesparlamenten sitzen. Auch wenn sie theoretisch ohne eigenes Zutun Teil dieser Gruppe werden konnten: Als Personen, die politische Verantwortung tragen und in der Öffentlichkeit stehen, müssen sie wissen, wo und in welchem Umfeld ihr Name auftaucht.

Dass einige AfD-Politiker dies nicht zu wissen scheinen, ist erschreckend. Es zeigt, wie weit die Partei von Standards seriöser Politik entfernt ist. Oder: Wie weit sie sich davon entfernt hat.

Hassbotschaften auf Facebook keine Neuigkeit

Dabei weiß gerade die AfD ganz genau, welche Möglichkeiten und welche Wirkung Facebook hat. Die Partei und ihre Mitglieder bewegen sich schon lange und erfolgreich in dieser Parallelwelt , die dort neben den klassischen Medien entstanden ist – und die sie zum Teil selbst geschaffen haben. Auf ihren Facebook-Seiten veröffentlichen sie jeden Tag Meldungen und Fotos, die oft intolerant und hasserfüllt sind und das Niveau der politischen Auseinandersetzung dramatisch gesenkt haben.

Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel

Die AfD provoziert regelmäßig mit Aussagen in der Öffentlichkeit. Diese vier Sprüche haben besonders für Wirbel gesorgt.
Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel

Das aktuelle Beispiel dazu kommt aus Thüringen, der Heimat des umstrittenen AfD-Rechtsaußen Björn Höcke: Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht hat die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag auf Facebook ein Bild veröffentlicht, das die Piktogramme einer Frau, eines Mannes und eines Clowns zeigt. Der Text dazu lautet: „Ein Richter flog übers Kuckucksnest: Das Persönlichkeitsrecht umfasst auch das Recht auf Schizophrenie“. Das soll heißen: Menschen, die aus physischen Gründen weder Mann noch Frau sind, werden als psychisch krank dargestellt. Das ist menschenverachtend. Björn Höcke, der Chef der Thüringer AfD-Fraktion und der dortigen Landespartei hat das Bild weiterverbreitet.

Bleibt die Partei im Sumpf?

Die AfD ist einst als Partei gegen den Euro gegründet worden. Sie wurde von einer großen Zahl an Menschen gewählt, die ihren Protest ausdrücken wollten gegen die große Koalition in Berlin, gegen das Gefühl, vernachlässigt zu werden und gegen die Flüchtlingspolitik. Das sind ernst zu nehmende Gründe. Im Ergebnis sitzt die AfD in fast allen Landtagen und im Bundestag. Das muss man nicht mögen. Es gehört aber zur Demokratie dazu. Sie wird es aushalten.

Die AfD hat es nun in der Hand, was aus ihr wird. Sie kann die politische Bühne nutzen, um sich als die seriöse „Alternative“ zu präsentieren, als die sie gestartet ist. Das würde bedeuten, dass sie als Oppositionspartei mit sachlicher und fachlich anspruchsvoller Arbeit auf Schwächen und Fehler der Regierung hinweist.

Die AfD kann aber auch weiter auf den äußersten rechten Rand des Parteienspektrums zusteuern. Gerade soziale Netzwerke und Gruppen wie die „Patrioten“ zeigen, dass die Partei schon tief in einem Sumpf aus Rechtsextremismus, Ausländerhass und Verschwörungstheorien steckt . Macht die Partei weiter wie bisher, wird sie in diesem Sumpf versinken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Aus der Rubrik