Kommentar

Trump könnte nach den Midterms außer Rand und Band geraten

Das ist US-Wählern bei den Midterms wichtig

Trump, Flüchtlinge, #metoo - Statements von Männern und Frauen zwischen Kalifornien und New York.

Trump, Flüchtlinge, #metoo - Statements von Männern und Frauen zwischen Kalifornien und New York.

Beschreibung anzeigen

Washington  Nach den Zwischenwahlen in den USA könnte es zu einer Patt-Situation im Kongress kommen. Das könnte Donald Trump noch mehr anstacheln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Halbzeitwahlen in Amerika produzieren meist schlechte Nachrichten für die Partei des Präsidenten – und ihn selbst. Der Wähler nutzt die alle zwei Jahre anberaumte Stimmungs- und Leistungsprobe an der Urne traditionell für schmerzhafte Nasenstüber; in der Hoffnung, dass sich das Kraftzentrum der US-Politik, der Kongress, neu einpegelt.

Seit ein schlauer Berater des Demokraten Bill Clinton 1992 den Spruch „It’s the economy, stupid“ geprägt hat, gilt als kapitalistische Gebrauchsweisheit: Die Lage der Wirtschaft überragt alle anderen Themen. So betrachtet, müssten Donald Trump und die Repu­blikaner am Dienstag mit einem Erdrutschsieg rechnen: Die US-Wirtschaft boomt.

40 Prozent sehen das Land auf dem Pfad in einen neuen Bürgerkrieg

Allein, die Wirtschaftdaten übersetzen sich nicht in Anerkennung und Zustimmung für den Mann an der Spitze. Mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten hat die Nase voll einem Präsidenten, der Amerika an den Rand eines politisch-gesellschaftlichen Ermüdungsbruchs geführt hat.

Wer nicht zu den Tausendprozentigen auf beiden Seiten zählt, ist nach (den Wahlkampf mit berechnet) bald dreieinhalb Jahren im Löwenkäfig mit Dompteur Donald ausgelaugt wie nach einem Marathon. 40 Prozent sehen das Land auf dem Pfad in einen neuen Bürgerkrieg. Ernsthaft.

Obama wirft Trump Politik des Zorns und der Angstmache vor

Umfragen zufolge haben die Demokraten bei den Kongresswahlen gute Chancen, im Repräsentantenhaus 23 zusätzliche Sitze zu gewinnen und damit die Mehrheit zu übernehmen.
Obama wirft Trump Politik des Zorns und der Angstmache vor

Die Zwischenwahl (Midterms ) am Dienstag wird Aufschluss darüber geben, ob das Volk dem Extremisten im Weißen Haus Leitplanken setzt. Umfragen nach zu urteilen, ist der Verlust der republikanischen Mehrheit in einer der beiden Kongress-Kammer nicht unwahrscheinlich. Käme es so – das ist die Tragik des manövrierunfähigen Zwei-Parteien-Systems in den USA – bedeutete das nicht das Ende der ideologischen Besessenheit.

Eine Patt-Situation, die unter Vernunftbegabten zu Kompromissen führen würde, kann im schlimmsten Fall Trumps Neigung zu autokratischem Alleinregieren verstärken. Gewinnen die Republikaner, wird alles noch schlimmer. Dann hieße es: Trump außer Rand und Band.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben