Verleihung

Uni Siegen zeichnet Professor mit Ehrendoktorwürde aus

Professor Audretsch (rechts) hat nun die Ehrendoktorwürde verliehen bekommen.

Foto: Uni

Professor Audretsch (rechts) hat nun die Ehrendoktorwürde verliehen bekommen. Foto: Uni

Siegen.  David B. Audretsch wurde nun im Museum für Gegenwartskunst mit der Ehrendoktorwürde für seine Arbeit geehrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mittelstandsforschung ist längst ein Leuchtturm der Forschung der Fakultät III der Universität Siegen. Dass heute weltweit im Bereich Mittelstand, Innovation und Unternehmertum geforscht wird, sei auch ein Verdienst von Prof. David B. Audretsch. Die Uni Siegen hat Audretsch nun auf einem Festakt im Museum für Gegenwartskunst mit der Ehrendoktorwürde („Doctor honoris causa“) ausgezeichnet.

Die Gründe

„Eine Ehrenpromotion ist immer etwas ganz Besonderes. Ihnen den Titel des Ehrendoktors zu verleihen, tut der Universität gut“, sagt Uni-Rektor Prof. Holger Burckhart. „David Audretsch hat eine Forschungs-Agenda aufgebaut, die perfekt zu unserer Fakultät passt – und ist eine überragende akademische Persönlichkeit“, betont Prof. Volker Wulf, Dekan der Fakultät III, und verweist auf die außergewöhnlichen Leistungen des Ehrendoktors: Mehr als 74 000 Zitationen weise die wissenschaftliche Literatur aus, das sei auch international eine außergewöhnliche Zahl.

Einen kurzen Einblick in die Forschung des Ehrendoktors geben auch die beiden Festvorträge. Anhand einer Studie veranschaulicht Prof. Dirk Czarnitzki den Einfluss der Forschung von Audretsch in der Innovationsforschung. Im zweiten Vortrag von Prof. Christina Günther geht es um die Vorurteile, die gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen existierten. Diese hätten sich durch die Forschung von David Audretsch als falsch herausgestellt.

„Als du angefangen hast, gab es keine Forschung zu kleinen und mittleren Unternehmen. Du hast herausgefunden, dass sie Innovationstreiber sind“, sagt Christina Günther. Exemplarisch verweist sie auf das „Small Business Journal“. Dieses sei das durch das Wirken von David Audretsch ins Leben gerufen worden und habe sich mittlerweile als wissenschaftliche Plattform fest etabliert. Hinzu kämen 16 Bücher und mehr als 100 Artikel in internationalen Fachzeitschriften.

Die Forschung

An der Uni Siegen habe die Mittelstandsforschung ab 1997 Fahrt aufgenommen, als der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre eingerichtet wurde – und Prof. Andreas Pinkwart den Ruf nach Siegen annahm. Die Laudatio auf Prof. Audretsch hielt Prof. Pinkwart nun selbst.

Der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hebt hervor: „Sie sind ein global wirkender Experte, ein hochkarätiger Fachmann, der zu den meistzitierten Ökonomen weltweit gehört. Mit ihrer Forschung haben sie eine riesige Lücke geschlossen – und damit die Wissenschaft sehr weit vorangebracht. Die Verleihung des Ehrendoktors ist auch eine Auszeichnung für die Universität.“

Prof. Pinkwart hob die zahlreichen Erkenntnisse hervor, die aufgrund der Forschung in wirtschaftspolitische Maßnahmen einfließen können, um die Attraktivität eines Standorts zu stärken. „Wir müssen uns lösen vom Blick zurück, es geht um die Gestaltung der wirtschaftlichen Zukunft. Wir sind eine führende Wissensregion. Deshalb ist es so großartig, dass die Universität die Mediziner-Ausbildung hierhin geholt hat. Das ist genau das, was wir brauchen.“

Der Professor

Prof. Audretsch nennt seine Auszeichnung „eine große Ehre“ und sagt: „Ich habe mein ganzes Leben in der Forschung den kleinen und mittleren Unternehmen gewidmet. Die Universität Siegen hat sich zu einer führenden Universität in diesem Bereich entwickelt. Ich habe seit Jahren persönliche Beziehungen zur Fakultät III und sehe Berlin und Deutschland als zweites Zuhause an.“

Während sich in seiner Forschung alles um Wirtschaft drehe, betont Prof. Audretsch seine Begeisterung für Johann Wolfgang von Goethe. In Anlehnung an den großen Dichter sagte Audretsch: „Es gibt zwei Dinge: Wurzeln und Flügel. Die Wurzeln, um zu wissen, woher man kommt. Die Flügel, um den Wurzeln entkommen zu können. Deutschland hat mir diese Flügel gegeben.“

Im Rathaus Schöneberg in Berlin habe der Professor geheiratet, auch seine beiden Söhne seien in Berlin geboren.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Ursula Weidenfeld, sprachen die Experten über wirtschaftliche und politische Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen. Zum Abschluss stellte Prof. Petra Moog von der Uni Siegen fest: „David, Du bist eine Marke.“

  • Die Lokalredaktion Siegen ist auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik