Ermittlungen gegen Professor

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Krefeld. (Ma.) Polizei und Staatsanwaltschaft beschlagnahmten am Donnerstag in der Hochschule Niederrhein Unterlagen und Computerfestplatten im Büro eines Maschinenbaulehrers.

Ihm wird u.a. vorgeworfen, Fördergelder missbraucht, Diplomarbeiten von Studenten verkauft, Studenten in Förderprogrammen eingesetzt und mit ungenehmigten Nebentätigkeiten Geld in die eigene Tasche gewirtschaftet und die Hochschule betrogen zu haben.

Staatsanwalt Hans Dieter Menden bestätigte die Durchsuchung: "Die Vorwürfe sammelten sich im Laufe von Monaten, die Ermittlungen laufen." Schon im Sommer befasste sich eine Staatsanwältin mit den Vorwürfen gegen den Professor. Vom Sommer stammt auch eine Liste von überwiegend nicht von der Hochschule abgesegneten Nebentätigkeiten des Beschuldigten für Unternehmen zwischen Haltern, Troisdorf. Auch bei Maschinenbauunternehmen in Krefeld, Kempen, Willich, Moers und anderen Städten suchen die Behörden nach Unterlagen. Ein Disziplinarverfahren innerhalb der Hochschule wurde schon vor geraumer Zeit eingeleitet. Von einer Suspendierung hat Hochschulrektor Ostendorf bisher abgesehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben