Innenministerium

NRW: Zahl der flüchtlingsfeindlichen Straftaten steigt 2020

2020 gab es 60 flüchtlingsfeindliche Straftaten mehr als im Vorjahr. Die meisten Delikte drehen sich um Volksverhetzung oder Beleidigung, aber gab aber auch insgesamt 16 Verletzte.

2020 gab es 60 flüchtlingsfeindliche Straftaten mehr als im Vorjahr. Die meisten Delikte drehen sich um Volksverhetzung oder Beleidigung, aber gab aber auch insgesamt 16 Verletzte.

Foto: Jakob Studnar / WAZ FotoPool (Archiv)

Düsseldorf.  In NRW ist die Zahl der flüchtlingsfeindlichen Straftaten gestiegen. Dabei wurden im vergangenen Jahr landesweit 16 Menschen verletzt.

Im vergangenen Jahr wurden in Nordrhein-Westfalen laut Innenministerium 284 flüchtlingsfeindliche Straftaten erfasst und damit rund 60 mehr als im Vorjahr. 2019 waren es nach damaligen Angaben des Ministeriums noch 223 Straftaten. Wie die Regierung in den Antworten auf zwei Anfragen der Grünen und der AfD im Landtag berichtete, wurden 2020 insgesamt 183 Tatverdächtige ermittelt.

16 Menschen wurden bei den Taten verletzt. Der Großteil der Straftaten - 271 von 284 - wurde in der Statistik rechten Motiven zugeordnet. Die meisten der Delikte, die in dem Bericht der Landesregierung im Detail aufgezählt sind, drehten sich um Volksverhetzung oder Beleidigung. (dpa)

Täglich wissen, was in der Region passiert: Hier kostenlos für den WR-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (46) Kommentar schreiben