Linke-Chefin

Kipping fordert Unterstützung der Regierung für Mietendeckel

Katja Kipping, Bundesvorsitzende der Partei Die Linke.

Katja Kipping, Bundesvorsitzende der Partei Die Linke.

Foto: Christoph Soeder / dpa

Berlin.  Der Berliner Mietendeckel steht auf der Kippe. Vom SPD-Mann Scholz fordert Linke-Chefin Kipping eine Ansage an Bauminister Seehofer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Linke-Chefin Katja Kipping hat die Unterstützung der Bundesregierung für den umstrittenen Berliner Mietendeckel eingefordert – und Innenminister Horst Seehofer, dessen Ressort auch für Wohnungsbau zuständig ist, gleichzeitig mit deutlichen Worten attackiert.

„Olaf Scholz als sozialdemokratischer Vizekanzler der großen Koalition sollte jetzt Horst Seehofer mal eine Ansage machen und damit seinem Parteifreund Michael Müller und der rot-rot-grünen Berliner Mietenpolitik den Rücken stärken“, sagte Kipping unserer Redaktion.

Katja Kipping nennt Horst Seehofer „unfähig“

Zuvor hatte das Bundesbauministerium deutlich gemacht, dass es den geplanten Mietendeckel für verfassungswidrig hält. Das Land Berlin sei „kompetenzrechtlich gehindert“, Gesetze zur Mietenbegrenzung zu erlassen, schrieb der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz im Auftrag des Ministers Horst Seehofer (CSU) an den Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Wegner.

Katja Kipping kritisierte dies scharf: „Der unfähigste Wohnungsbauminister aller Zeiten fällt dem Bundesland in den Rücken, das gerade konsequenten Mieterschutz betreibt.“ (fmg)

Hintergründe zum Mietendeckel:

Werden jetzt bundesweit die Mieten gedeckelt?

Mützenich: Mietendeckel kann Vorbild für andere Länder sein

Mietendeckel für Berlin laut Gutachten verfassungswidrig

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben