Transparenz

LED-Bildschirm am Landtag kostet 300.000 Euro

Die neue LED-Leinwand am Düsseldorfer Landtag.

Die neue LED-Leinwand am Düsseldorfer Landtag.

Foto: Redaktion

Düsseldorf.  Eine 20 Quadratmeter große Leinwand am Düsseldorfer Landtag soll den Bürgern zeigen, wie das Parlament arbeitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am NRW-Landtag in Düsseldorf hängt seit einigen Tagen eine etwa 20 Quadratmeter große LED-Wand. Sie soll die Bürger über die Arbeit des Parlaments, über aktuelle politische Entscheidungen und öffentliche Veranstaltungen informieren. Billig ist dieser neue Blick aufs Parlamentsgeschehen allerdings nicht. Der Riesen-Bildschirm auf dem Landtags-Vorplatz und eine so genannte „Informations-Stele“ an der Rheinseite des Landtagsgebäudes kosten zusammen rund 300 000 Euro, wie diese Redaktion auf Nachfrage erfuhr. „Auf beiden Flächen sollen dauerhaft die Funktionen des Landtags und die Arbeit der Abgeordneten dargestellt werden“, erklärt Landtags-Sprecher Stephan Malessa. Er bezeichnet Wand und Stele als Werbung für die repräsentative Demokratie. Ziel sei es, das Parlament und seine Arbeit für die Bürger „sichtbarer“ zu machen.

Die Wand und die Stele sollen Passanten außerdem auf das Besucherzentrum des Landtags, das Haus der Parlamentsgeschichte sowie auf Führungen durch das Gebäude aufmerksam machen. Auch Informationen über den Weltkindertag am 16. September und die „Parlamentsnächte“ am 28. und 29. September, mit denen der 30. Geburtstag des Gebäudes zusammen mit den Bürgern gefeiert werden soll, finden sich auf der LED-Wand. Die beiden Installationen sollen dauerhaft auf dem Vorplatz und an der Rheinseite bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben