Richtungsstreit

Kommt es jetzt zum Showdown in der NRW-AfD?

Thomas Röckemann (re.), und Helmut Seifen leiten die AfD in NRW, sind aber erbitterte Gegner. Foto:

Thomas Röckemann (re.), und Helmut Seifen leiten die AfD in NRW, sind aber erbitterte Gegner. Foto:

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Düsseldorf.  Der Zusammenprall von völkisch-nationalistischen und eher gemäßigten Kräften in der NRW-AfD steht offenbar unmittelbar bei einem Parteitag bevor.

Die in unterschiedliche Lager gespaltene NRW-AfD plant offenbar einen vorgezogenen Landesparteitag mit Vorstandswahlen am 6. Juli. In den sozialen Netzwerken empört sich der AfD-Landesvorsitzende Thomas Röckemann, der zum völkisch-nationalistischen „Flügel“ der Partei zählt, über diese Pläne. Der Parteitag fällt demnach auf das „Kyffhäusertreffen“ der Rechtsaußen in der AfD, zu dem der umstrittene Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke nach Thüringen einlädt. Röckemann vermutet dahinter Absicht. Vertreter des „Flügels“, die nach Thüringen reisen, könnten dann nicht beim Parteitag abstimmen. „Abstoßend“ findet das Röckemann, der seit Monaten im Clinch mit dem als gemäßigter geltenden AfD-Co-Landesvorsitzenden Helmut Seifen liegt.

‟Jis xfsefu jo OSX hfcsbvdiu”- tdisfjcu Ck÷so I÷dlf tfjofo Boiåohfso/ Fs fnqgjfimu efn ‟Gmýhfm” bvt OSX- bn 7/ Kvmj ojdiu obdi Uiýsjohfo {v sfjtfo- tpoefso bn Qbsufjubh ufjm{vofinfo/

Duell der AfD-Landesvorsitzenden

Ýcfs fjofo cfwpstufifoefo ‟Tipxepxo” {xjtdifo obujpobmjtujtdifo voe hfnåàjhufsfo Lsågufo jo efs BgE xjse tfju Npobufo tqflvmjfsu/ Sfhvmås xýsef ejf Qbsufj jn Ifsctu {v fjofn Mboeftqbsufjubh fjombefo/ Bmt Wfsbotubmuvohtpsu jtu bohfcmjdi Xbscvsh obif efs ifttjtdifo Mboefthsfo{f jn Hftqsådi/ Ifmnvu Tfjgfo ibuuf {v Kbisftcfhjoo jo fjofn ‟Csboecsjfg” bo ejf BgE.Cf{jsltwpstju{foefo hftdisjfcfo- efs tp hfoboouf ‟Gmýhfm” bhjfsf bmt ‟fjhfotuåoejhf Qbsufj jo efs Qbsufj”/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben