NRW-Trend

Ministerpräsident Laschet genießt so viel Rückhalt wie nie

Armin Laschet (hier vor wenigen Tagen bei Digitalgipfel des Bundes in Dortmund) und seine NRW-CDU widersetzen sich dem Abwärtstrend, der die Union seit Monaten erfasst. Im neuen "NRW-Trend" schneiden Partei und Ministerpräsident relativ gut ab.

Armin Laschet (hier vor wenigen Tagen bei Digitalgipfel des Bundes in Dortmund) und seine NRW-CDU widersetzen sich dem Abwärtstrend, der die Union seit Monaten erfasst. Im neuen "NRW-Trend" schneiden Partei und Ministerpräsident relativ gut ab.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Düsseldorf  Zu Jahresbeginn galt Armin Laschet als unbeliebtester CDU-Ministerpräsident. Jetzt sehen ihn die NRW-Bürger laut einer Umfrage viel positiver.

Die NRW-CDU entzieht sich offenbar dem Abwärtstrend der Union. Würde jetzt ein neuer Landtag gewählt, dann käme die CDU laut einer Umfrage von Infratest dimap für den WDR auf 32 Prozent der Stimmen. Damit wäre die Partei fast so stark wie bei der Landtagswahl 2017 (33 Prozent). Dennoch hätte eine schwarz-gelbe Landesregierung aktuell keine Mehrheit, weil der liberale Koalitionspartner schwächelt: Die FDP käme nur auf acht Prozent – vier Prozent weniger als bei der Umfrage im Februar, und fast fünf Prozent unter dem Wert bei der Landtagswahl.

Der Höhenflug der NRW-Grünen setzt sich fort. Ihr Wert stieg seit Februar um sechs auf 23 Prozent. Bei der Landtagswahl waren die Grünen mit 6,4 Prozent regelrecht untergegangen. Die SPD erreicht nur noch 20 Prozent – elf weniger als im Mai 2017. Dagegen würde die Linke laut der Umfrage den Sprung in den Landtag mit sechs Prozent schaffen. Vor zwei Jahren war sie knapp an der 5-Prozent-Hürde gescheitert. Grün-Rot-Rot hätte jetzt eine Mehrheit. Würden die Grünen die CDU als Partner wählen, dann käme dieses Bündnis auf 55 Prozent. Die AfD liegt nur bei 7 Prozent.

Gutes Zeugnis für Laschet, schlechtes für seine Regierung

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schneidet übrigens gut ab. 54 Prozent der Befragten sind mit seiner Arbeit zufrieden, zu Jahresbeginn waren es nur 37 Prozent. Damals war er der unbeliebteste CDU-Ministerpräsident in Deutschland. Die CDU-FDP-Regierung bekommt aber ein schlechtes Zeugnis für ihre Regierungsarbeit. Nur 44 Prozent der Befragten sind damit zufrieden.

Das von der Landesregierung geschnürte „Sicherheitspaket“ mit mehr Kontrollen und der Kampf gegen die Clan-Kriminalität werden offenbar von vielen Menschen in NRW begrüßt. Bei der inneren Sicherheit genießt Schwarz-Gelb laut der Umfrage mehr Vertrauen als die rot-grüne Vorgängerregierung. Mit der Bildungspolitik, dem Zustand von Straßen und dem öffentlichen Nahverkehr sowie den Bereichen Umwelt und Klima ist eine klare Mehrheit allerdings nicht zufrieden.

"AKK" halten nicht einmal die CDU-Anhänger für eine gute Kanzlerkandidatin

Bei der Frage, welcher CDU-Politiker ein guter Kanzlerkandidat wäre, liegen Friedrich Merz mit 42 Prozent und Armin Laschet mit 41 Prozent praktisch gleichauf. Unter den CDU-Anhängern liegt Merz hier deutlich vor Laschet (59 gegen 51 Prozent). Ein weiterer Nordrhein-Westfale, der als möglicher Kanzlerkandidat der Union gilt, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, hat zwar mit 26 Prozent deutlich weniger Zuspruch als Merz und Laschet. Er liegt aber mit 26 Prozent noch weit vor CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die in NRW nur 15 Prozent der Befragten für eine gute Kanzlerkandidatin halten. Sogar unter CDU-Anhängern erreicht „AKK“ nur 21 Prozent.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben