Düsseldorf. Die Betrugswarnungen der Sparkassen und anderer Geldinstitute häufen sich. Wie sich Bürgerinnen und Bürger vor Gaunern schützen können.

Die Sparkassen in Deutschland warnen ihre Kundinnen und Kunden aktuell gleich vor mehreren Betrugsmaschen. Es geht um sogenannte „Phishing“-Nachrichten. „Phishing“ bedeutet, dass jemand versucht, sich illegal persönliche Daten zu beschaffen, zum Beispiel mit gefälschten E-Mails.

Betrugsmaschen: Es geht um sensible persönliche Daten

Die Sparkassen-Finanzgruppe macht in diesen Tagen auf Phishing-Nachrichten unter dem Vorwand einer pushTan-Verifizierung aufmerksam: Derzeit würden betrügerische SMS im Namen der Sparkassen verbreitet. Unter dem Vorwand, dass das "pushTan"-Verfahren ablaufe und eine Verifizierung notwendig sei, werde versucht, Personen zum Aufruf einer betrügerischen Internetseite zu bewegen. Dort würden mit Betrugsabsicht Online-Banking-Zugangsdaten, weitere persönliche Daten sowie die Nummern von Sparkassenkarten erfragt. "pushTan" ist die Freigabe eines Bankauftrags auf einem digitalen Gerät über eine spezielle App des Geldinstitutes.

Des Weiteren kursierten Phishing-Nachrichten unter dem Vorwand eines ungültigen Freigabeverfahrens. Diese E-Mails haben Betreffzeilen wie "Freigabeverfahren ungültig - Handlungsbedarf". Auch hier sollen Menschen auf eine Betrugs-Webseite gelockt werden.

Schon seit Anfang November werden betrügerische Phishing-E-Mails im Namen der Sparkasse verschickt, mit Betreffzeilen wie "Neue Nachrichten in Ihrem Elektronischen Postfach."

Auch die Namen anderer Geldinstitute werden für Betrug missbraucht

Betrüger verwenden auch die Namen anderer Geldinstitute. So warnen die Verbraucherzentralen aktuell vor einer vermeintlichen Volksbank-Kündigung per E-Mail, vor gefälschten Paypal-Aufforderungen, ein neues Passwort zu erstellen und vor angeblichen Kontosperrungen bei Amazon-Kunden.

Zuletzt kursierten auch diverse Whatsapp- beziehungsweise SMS-Fallen, mit denen Betrüger sich als "Sohn" oder "Tochter" ausgeben, die angeblich ihre Mobilnummer geändert hätten. Auch sie haben es auf Geld abgesehen.

Online-Betrugsmaschen -- Lesen Sie auch:

Gelsenkirchen: Kammer warnt vor Phishing-Mail mit IHK-Logo

"Blödes Bauchgefühl" ignoriert: Online-Konto beinahe geknackt

Neue Betrugsmasche: So gefährlich können QR-Codes sein

Neue Phishing-Variante: Verbraucherzentrale warnt vor Betrug