Körperschmuck

Tattoos bei Beamten: Nicht verboten, aber nicht erwünscht

Tattoos - hier auf dem Arm einer sächsischen Polizistin - beschäftigten auch in NRW die Gerichte.

Tattoos - hier auf dem Arm einer sächsischen Polizistin - beschäftigten auch in NRW die Gerichte.

Düsseldorf.  Sagt ein Tattoo an einem Polizistenarm etwas über die Eignung für den Dienst? Darüber entscheidet eine polizeiliche Körperschmuckkommission.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Tätowierungen nicht grundsätzlich für alle Beschäftigten der Landesverwaltung verbieten. Vor allem Lehrer und uniformierte Polizisten unterlägen aber einer besonderen Neutralitätspflicht, unterstrich NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine SPD-Anfrage.

Bei der Polizei entscheide eine "Körperschmuckkommission" beim Landesamt für Personalangelegenheiten im Einzelfall, ob Tattoos "der zu prognostizierenden charakterlichen Eignung eines Bewerbers entgegenstehen". Generell halte die schwarz-gelbe Koalition am Erlass der rot-grünen Vorgängerregierung fest, wonach "Körperschmuck weiterhin grundsätzlich nicht erwünscht ist".

Regierung sieht keinen Handlungsbedarf

Der Berliner Senat habe Anfang des Jahres die Dienstvorschriften für Polizeibeamte geändert und ihnen erlaubt, Tätowierungen offen zu tragen, soweit sie nicht gegen Gesetze verstießen, hielt der SPD-Abgeordnete Stefan Zimkeit der Landesregierung vor. Er regte einheitliche Regelungen in der Landesverwaltung an. Die Regierung sieht jedoch keinen Handlungsbedarf.

Derzeit sind mehrere Streitfälle zwischen dem Land und Polizei-Bewerbern mit Tattoos vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf anhängig - unter anderem mit großen Löwen-Tätowierungen. "Ein großflächiger sichtbarer Körperschmuck stellt, völlig unabhängig von den Motiven, für sich genommen einen unüberwindbaren Eignungsmangel dar", argumentierte Reul.

Polizei-Bewerber mit Löwenkopf-Tattoo

Ein absolutes Tätowierungsverbot gebe es bei der NRW-Polizei zwar nicht. In jedem Fall seien Tätowierungen aber ein Einstellungshindernis, wenn sie rechts- oder linksradikale, allgemein extremistische, sexistische, frauenfeindliche oder Gewalt verherrlichende Inhalte hätten oder die Menschenwürde verletzten, stellte der Innenminister fest.

Eine aktuelle Untersuchung des Landes Rheinland-Pfalz belege: Je stärker sich Polizeibedienstete in Uniform individualisieren, desto stärker schwindet die positive Wirkung der Uniform - Vertrauen, Respekt und Kompetenzzuschreibung.

Dies hatte das Verwaltungsgericht Düsseldorf im Eilverfahren als unbegründet verworfen und dem Polizeibewerber mit dem Löwenkopf-Tattoo recht gegeben. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben