Einladung

Kanzlerin Angela Merkel will nach Chemnitz kommen

Berlin/Chemnitz  Der Termin steht noch nicht fest, aber klar ist: Die Bundeskanzlerin kommt nach den Ausschreitungen der letzten Tage nach Sachsen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will nach den fremdenfeindlichen Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz die sächsische Stadt besuchen. Das bestätigte das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung am Dienstagabend auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd). Zuerst hatte der MDR über das geplante Treffen berichtet.

Merkel habe dazu eine Einladung der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) angenommen. „Ein konkreter Termin wird zu gegebener Zeit vereinbart und bekanntgegeben“, sagte ein Sprecher.

Dritter Verdächtiger wird gesucht

Am vergangenen Freitag hatte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) als erstes Mitglied der Bundesregierung Chemnitz besucht und Blumen an dem Ort abgelegt, wo am 26. August ein 35-Jähriger mutmaßlich von zwei Asylsuchenden im Streit erstochen worden war. Giffey hatte danach in einem Interview dafür plädiert, dass auch weitere Vertreter der Bundesregierung nach Chemnitz reisen.

Nach dem Tod des 35-Jährigen vor mehr als einer Wochen war es in Chemnitz zu - teils gewaltsamen – Protesten gekommen, vor allem von rechten Gruppierungen. Als Reaktion darauf hatten mehrere Musiker am Montagabend zu einem Gratis-Konzert in die Stadt geladen. 65.000 Menschen waren gekommen.

"Wir sind mehr" – so feierten 65.000 Menschen gegen Rechts

Panorama Video
"Wir sind mehr" – so feierten 65.000 Menschen gegen Rechts

Am Dienstag hatte die Polizei bekannt gegeben, dass ein dritter Verdächtiger zur Fahnung ausgeschrieben wurde . Zwei Männer sitzen bereits in Untersuchungshaft. (epd/dpa/sdo)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben