Salafisten

Festgenommene Salafisten sollen Terrorgruppe gebildet haben

In diesem Wohnkomplex in Bonn hat die Polizei einen Salafisten festgenommen.

In diesem Wohnkomplex in Bonn hat die Polizei einen Salafisten festgenommen.

Foto: dpa

Karlsruhe/Dortmund.  Zum geplanten Attentat auf den Vorsitzenden der Partei Pro NRW hat jetzt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Sie sieht ausreichende Hinweise dafür, dass es sich bei den vier Männern, die hinter den Plänen stecken sollen, um eine Terrorgruppe handelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen vier inhaftierte Salafisten wegen des Verdachts eines geplanten Attentats auf den Vorsitzenden der Partei Pro NRW an sich gezogen. Die bislang von der Staatsanwaltschaft Dortmund geführten Ermittlungen hätten hinreichende Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die vier Beschuldigten eine inländische terroristische Vereinigung radikal-islamistischer Prägung gebildet haben.


Die Bundesanwälte gehen davon aus, dass sich die Männer "zu einer konspirativen Gruppierung zusammengeschlossen haben, um aus einer militant-islamistischen Einstellung heraus Sprengstoff- und Schusswaffenanschläge auf Mitglieder der Partei Pro NRW zu verüben". Die vier Männer - zwei türkischstämmige Deutsche, ein Albaner und ein Deutscher - waren in der vergangenen Woche in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden und sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Salafisten sollen Wohnung von Pro-NRW-Vorsitzendem ausgespäht haben

Zwei von ihnen sollen in der Nacht zum 13. März die Umgebung der Wohnung des Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht in Leverkusen ausgespäht haben. In einer Wohnung in Bonn entdeckten Ermittler 600 Gramm der sprengfähigen Substanz Ammoniumnitrat und eine Schusswaffe mit Munition. Außerdem bewahrten die Salafisten dort eine Liste mit markierten Namen von Bewerbern für die Landesliste der rechtsextremen Partei Pro NRW auf. Die Polizei beobachtete die Männer schon länger.


Derzeit prüfen die Ermittler eine Verbindung des Falls zu dem versuchten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof. Beide Fälle liegen nun in der Hand der Bundesanwaltschaft. Für die Taschenbombe hatten Unbekannte im Dezember 2012 eine ähnliche Chemikalie genutzt, die auch in der Wohnung der Salafisten gefunden worden war. Ein Medienbericht hatte am Wochenende aus Ermittlerkreisen berichtet, dass einer der vier Verhafteten sich in einem abgehörten Gespräch als Bombenleger dargestellt habe. Eine Bestätigung gibt es dafür nicht. (WE/dapd/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >