Zuwanderung

Experte: Frauenmangel fördert Gewalt junger Flüchtlinge

Studie: Darum werden Flüchtlinge gewalttätig

Gewalttaten durch Flüchtlingen: Mit der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen hat auch die Kriminalität im Land zugenommen. Experten haben untersucht, warum Flüchtlinge kriminell werden. Eine wichtige Rolle spielt das Fehlen einer weiblichen Bezugsperson.
Mi, 03.01.2018, 12.49 Uhr

Gewalttaten durch Flüchtlingen: Mit der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen hat auch die Kriminalität im Land zugenommen. Experten haben untersucht, warum Flüchtlinge kriminell werden. Eine wichtige Rolle spielt das Fehlen einer weiblichen Bezugsperson.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Experten haben untersucht, warum Flüchtlinge kriminell werden. Eine wichtige Rolle spielt das Fehlen einer weiblichen Bezugsperson.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit mehr Sprachkursen, Sport und Praktika sowie mit besserer Betreuung insgesamt könnte die Zahl der von jungen Flüchtlingen begangenen Gewalttaten reduziert werden. Dies jedenfalls ergab eine Studie der Hannoveraner Kriminalwissenschaftler Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Die Autoren untersuchten beispielhaft die Lage in Niedersachsen: Zwischen 2014 und 2016 stieg hier die Zahl polizeilich registrierter Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Zu 92 Prozent sei diese Zunahme Flüchtlingen zuzurechnen. Dies sei insofern nicht verwunderlich, als dass es sich bei einem spürbaren Anteil der Flüchtlinge um junge Männer in der Altersspanne handele, in der Menschen verstärkt straffällig seien.

Überfüllte Einrichtungen fördern Gewalt

Eine weitere Rolle spiele die Unterbringung von Flüchtlingen unterschiedlicher Herkunft und Religion in beengten Unterkünften, was Gewalt begünstige.

Familiennachzug: Darum geht es bei dem Streit wirklich

Familiennachzug: Einer der wichtigsten Streitpunkte für eine mögliche Große Koalition – Redakteurin Theresa Martus erklärt, worüber genau gestritten wird und wie viele Flüchtlinge tatsächlich kommen könnten.
Familiennachzug: Darum geht es bei dem Streit wirklich

Ein wichtiger Aspekt des Problems ist laut den Experten, dass Flüchtlinge in Deutschland häufig in Männergruppen lebten – ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson, wie es in der Studie heißt.

Es herrscht ein „Mangel an Frauen“

„Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen“, sagt Kriminologe Pfeiffer dazu. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich „an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren“, heißt es in der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für „nicht dumm“.

Die Wissenschaftler halten außerdem ein Einwanderungsgesetz für sinnvoll, in dem klar geregelt ist, unter welchen Bedingungen Ausländer eingebürgert werden können. „Das schafft für sie einen starken Anreiz, sich engagiert um die Erfüllung der Einwanderungsvoraussetzungen zu bemühen“, heißt es in der Untersuchung.

Abgewiesene Asylsuchende sollten zudem mehr Unterstützung in ihrem Heimatland bekommen. Dafür solle der Staat mit mehr Geld Projekte in den Heimatländern der Flüchtlinge finanzieren. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (61) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik